Staudamm zerstört

Kreml: Flutgebiet für Zugang nicht sicher genug

Ukraine-Krieg
19.06.2023 18:17

Die russische Regierung hat bestätigt, Mitarbeitende der UNO nicht in die Flutregion südlich des zerstörten Kachowka-Staudamms in der Ukraine zu lassen. Begründet wurde mit der Sicherheitslage. „Das ist alles sehr schwer“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag.

„Es ist schwer, ihre Sicherheit zu gewährleisten und viele andere Nuancen“, führte er aus. Zuvor hatten die Vereinten Nationen, wie berichtet, beklagt, keinen Zugang zu den russisch besetzten Überschwemmungsgebieten zu bekommen. Er kenne die Details dazu nicht, sagte Peskow. Die Schuld dafür schob er zugleich dem Kriegsgegner zu. Es sei sehr schwierig, von ukrainischer Seite auf das von Moskau kontrollierte Dnipro-Ufer zu kommen. „Da gibt es ständigen Beschuss, ständige Provokationen, es werden zivile Objekte, Menschen und Bevölkerung beschossen. Leute sterben“, sagte der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin.

22 Siedlungen südlich des zerstörten Kachowka-Staudamms sollen noch unter Wasser stehen. (Bild: AP)
22 Siedlungen südlich des zerstörten Kachowka-Staudamms sollen noch unter Wasser stehen.

Schüsse auf Helfer?
Die ukrainische Seite wirft der russischen wiederum vor, ihre Rettungsaktionen im Flutgebiet zu behindern und Helferinnen sowie Helfer gar zu beschießen. Der Kachowka-Damm wurde vor knapp zwei Wochen zerstört (siehe Video oben). Das auslaufende Wasser des Stausees hat Dutzende Ortschaften vor allem im südukrainischen Gebiet Cherson geflutet. Bisher sollen 52 Todesopfer bekannt sein. Ein Teil ertrank, ein Teil wurde laut ukrainischen Angaben erschossen. Das Ministerium für Zivilschutz meldete am Montagmorgen mehr als 8000 evakuierte Menschen in diesem Gebiet.

Der Wasserstand nahe der gefluteten Stadt Cherson hat sich inzwischen fast wieder normalisiert. Am Montag stand bei Cherson das Wasser nur etwa 0,5 Meter höher als vor der Flut, wie der ukrainische Rettungsstab auf seinem Telegram-Kanal mitteilte. Auf dem Höchststand lag der Pegel in Cherson mehr als 5,5 Meter über dem Normalniveau. Trotz des Wasserrückgangs sollen weiterhin 22 Siedlungen unter Wasser stehen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele