Eva-Maria Holzleitner

Nach Rendi-Wagners Abgang: Neue starke Frau in Rot

Politik
10.06.2023 06:00

Eva-Maria Holzleitner ist trotz ihrer 30 Jahre routiniert und wird in der SPÖ eine wichtige Rolle einnehmen. Und nach dem Abgang von Pamela Rendi-Wagner umso mehr die Frauenagenden vertreten.

In all den Wirren der letzten Wochen gab es doch Gewissheit. Zwei junge Damen würden - egal, wer den roten Thron besteigt - Macht erhalten. Klimasprecherin Julia Herr (30) und die gleichaltrige Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner. Letztere beerbte Gabriele Heinisch-Hosek 2021 und ist der breiten Öffentlichkeit noch nicht so recht bekannt.

„Es muss rasch Klarheit her“
Die gebürtige Welserin und Sozialökonomin wird als künftige Klubchefin gehandelt. „Dazu sage ich nichts“, sagt sie zur „Krone“. Nur so viel: Die Entscheidung, wer welche Rolle im Team Babler spielen wird, fällt Anfang nächster Woche. „Es muss rasch Klarheit her.“ Damit meint sie auch generell das Auftreten ihrer Partei. „Die Ungewissheit der letzten Zeit hat schon an allen gezehrt“, so Holzleitner.

Eva-Maria Holzleitner konnte sehr gut mit Pamela Rendi-Wagner (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)
Eva-Maria Holzleitner konnte sehr gut mit Pamela Rendi-Wagner

Die stellvertretende Bundesparteivorsitzende selbst habe versucht, die Gemüter zu kühlen. Vor allem bei den älteren Herren im Ring. Mit dem unterlegenen Hans Peter Doskozil wäre sie sicher ausgekommen, mit Sieger Andreas Babler hat sie ein gutes Verhältnis.

Eva-Maria Holzleitner kann gut mit Andreas Babler (Bild: Harald Dostal)
Eva-Maria Holzleitner kann gut mit Andreas Babler

„Beim Misstrauensantrag zitterten mir die Knie“
„Ich tausche mich viel mit Andi aus. Er weiß um die Wichtigkeit der Frauen und deren Anliegen. Vor allem seit Pam nicht mehr an der Spitze ist.“ Mit Ex-Chefin Rendi-Wagner war sie in den Machtkampf gezogen. Umso wichtiger sei es daher, dass Frauen führende Positionen einnehmen. Holzleitner ist seit Schulzeiten bei der SPÖ. Und routiniert. „Never crack under pressure“ - jedem Druck standhalten. Cool bleiben geht nicht immer. „Beim Misstrauensantrag gegen die Regierung Kurz zitterten mir die Knie. Das war historisch.“

Historisch ist auch die Krise der SPÖ. Eine mächtige Rote traut ihr zu, an deren Überwindung mitzuwirken. Doris Bures, Zweite Nationalratspräsidentin: „Eva-Maria Holzleitner hat Courage und Selbstbewusstsein bewiesen, an Gewicht gewonnen. Dies wird sie unabhängig von ihrer künftigen Funktion einsetzen. Auch im Interesse der Frauen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele