16.11.2011 20:11 |

Aus arabischer Welt

Massiver Anstieg der illegalen Einwanderung in EU

Die illegale Einwanderung in die EU ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres stark angestiegen. Von Jänner bis September seien knapp 113.000 illegale Immigranten registriert worden, im Jahr zuvor waren es im Vergleichszeitraum knapp 77.000 Menschen, teilte die Europäische Grenzschutzagentur Frontex am Mittwoch mit. Die Organisation führt diese Entwicklung auf den Arabischen Frühling zurück.

Die meisten illegalen Immigranten sind auf dem Seeweg nach Italien und Malta gekommen. Dies sei laut Frontex auf die Revolutionen in Tunesien und Libyen zurückzuführen.

Kritik an Türkei und Griechenland
Knapp ein Drittel der illegalen Einwanderer hätten zudem versucht, über die türkisch-griechische Grenze in die EU zu gelangen. Frontex warf Griechenland und der Türkei vor, über zu wenige Auffanglager und unzureichende Rückführungsabkommen mit den Herkunftsländern zu verfügen. Der Organisation zufolge ist der Weg in die EU über einen ersten Stopp in der Türkei besonders attraktiv, da das Land von vielen ausländischen Staatsbürgern kein Visum verlange.

Neue Route führt nach Österreich
Eine neue Route in die EU führt die illegalen Einwanderer laut Frontex über Mazedonien, Serbien und Ungarn nach Österreich. Hier stieg die Zahl der registrierten illegalen Immigranten Frontex zufolge um 35 Prozent.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hatte am 27. Oktober am Rande des EU-Innenministerrates erklärt, heuer seien in Österreich bereits 16.815 illegale Einwanderer und damit rund 30 Prozent mehr Personen als im Vorjahreszeitraum aufgegriffen worden. Sie forderte "einen Schutzschirm" gegen illegale Migration in die EU.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).