Nach Bombendrohung

Verschwörungstheoretiker zeigt jetzt Reue

Salzburg
30.05.2023 22:30

Demnächst muss sich ein Flachgauer (50) wegen einer qualifizierten Drohung mit Sprengmittel im Salzburger Landesgericht verantworten: Aus Ärger über den Flugverkehr und Angst vor Chemtrails drohte er am Airport mit einer Bombe. 

Elena Haslinger von der Staatsanwaltschaft bestätigt der „Krone“, dass ein entsprechender Strafantrag bei Gericht eingebracht wurde. „Der Beschuldigte hat sich bereits geständig gezeigt und bereut das Ganze.“ Am 19. März, einem Sonntag, hatte der 50-Jährige beim Airport angerufen: Im alkoholisierten Zustand beschwerte sich der Flachgauer, der an eine Verschwörungstheorie über „Chemtrails“ glaubt, über den starken Flugverkehr. Dabei drohte er telefonisch mit einer Bombe.

Das löste sofort einen Großeinsatz mit Sprengstoff-Spürhunden beim Airport aus. Eine Bombe wurde nicht gefunden. Daraufhin folgte auch eine Hausdurchsuchung beim Wohnsitz des Mannes. Eine von der Anklagebehörde beantragte U-Haft wies das Landesgericht aber in weiterer Folge ab. Der 50-Jährige kam auf freien Fuß. Ein Prozess-Termin ist nicht bekannt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele