Di, 21. August 2018

Wird abgefackelt

13.09.2011 11:33

Zug-Waggon mit flüssigem Butangas in Linz umgestürzt

Im Linzer Chemiepark ist am Montagnachmittag ein Waggon mit 44 Tonnen flüssigem Butangas umgestürzt. Weil man das Flüssiggas nicht anders entsorgen kann, wurde in der Nacht auf Dienstag begonnen, die Ladung kontrolliert abzufackeln - dieser Vorgang dürfte noch einige Tage andauern.

Der Unfall geschah bei einer Weichenstellung im Chemiepark - zwei Waggons entgleisten, ein dritter stürzte dabei um. Ursache sei ein Verschubfehler einer Partnerfirma gewesen, so die DSM Fine Chemicals Austria, für die das Butan bestimmt war.

Die entgleisten Garnituren wurden am Dienstag von Einsatzkräften geborgen. Das Areal um den liegenden Flüssiggasbehälter wurde abgesichert, das Gas wird nun kontrolliert abgefackelt.

Es bestehe keine Gefahr für Mensch und Umwelt, betonte das Unternehmen. Die Lage sei stabil und unter Kontrolle. Der Produktionsbetrieb anderer Firmen im Chemiepark werde von dem Vorfall nicht beeinträchtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.