Sa, 18. August 2018

Keine Waffenruhe

10.09.2011 08:40

Ultimatum für Gadafi-Hochburgen abgelaufen

In Libyen ist in der Nacht ein Ultimatum zur friedlichen Übergabe der letzten Hochburgen des gestürzten Diktators Muammar al-Gadafi verstrichen. Bis Samstag früh gab es keine Anzeichen, dass die Anhänger des untergetauchten Despoten ihre Waffen niederlegen wollen.

Noch Stunden vor Ablauf der Frist lieferten sich Gadafi-Kämpfer und Aufständische in der 150 Kilometer südlich von Tripolis gelegenen Stadt Bani Walid heftige Gefechte. Neben der Wüstenstadt galt das Ultimatum des Übergangsrats auch für Sirte, die Geburtsstadt Gadafis, sowie die Oase Jufra und die Garnisonsstadt Sebha im Süden des Landes.

Rebellen auf dem Vormarsch
Wie die britische BBC unter Berufung auf einen Kommandant der Aufständischen berichtete, rückten die Rebellen in Bani Walid trotz heftiger Gegenwehr bis auf zwei Kilometer Entfernung auf das Stadtzentrum vor. 29 bewaffnete Gadafi-Anhänger wurden nach Informationen des arabischen Nachrichtensenders Al-Arabiya getötet. Allerdings warteten die Rebellen weiter auf den Befehl ihrer Militärführung, die ganze Stadt zu stürmen.

Zu schweren Kämpfen sei es auch östlich der Küstenstadt Sirte gekommen, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf Angaben des Übergangsrats. Rebelleneinheiten seien bei ihrem Vormarsch rund 55 Kilometer vor der Stadt auf Gegenwehr der Gadafi-Anhänger gestoßen. Bei dem Gefecht sei auch schwere Artillerie eingesetzt worden.

Rebellen: "Gadafi ist eingekreist"
Der 69 Jahre alte Gadafi war vor zweieinhalb Wochen durch einen bewaffneten Volksaufstand aus der Hauptstadt Tripolis vertrieben worden. Sein gegenwärtiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Allerdings behaupten die Rebellen, sie hätten den Ex-Diktator eingekreist.

Um Gadafi und seinem engsten Zirkel die Flucht ins Ausland zu erschweren, fahndet nun auch Interpol nach ihnen. Die im französischen Lyon ansässige Polizeibehörde gab eine "Rote Notiz" an ihre 188 Mitgliedsländer zur Festnahme und Auslieferung Gadafis, seines Sohns Saif al-Islam und Geheimdienstchefs Abdullah al-Senussi heraus.

UN-Mission in Libyen steht in Startlöchern
Unterdessen zeichnet sich im Weltsicherheitsrat eine rasche Lösung für eine UN-Mission in Libyen ab. Schon in der nächsten Woche solle ein Resolutionsentwurf vorgelegt werden, hieß es aus UNO-Kreisen. "Im Rat zeichnet sich eine große Einigkeit zur zentralen Rolle der UN für die Zukunft Libyens ab", bestätigte der Sonderberater des UN-Generalsekretärs, Ian Martin, am Freitag vor Journalisten.

Die "United Nations Support Mission in Libya" soll zunächst für drei Monate ein Mandat erhalten. Während dieser Zeit soll der Bedarf an Unterstützung der Vereinten Nationen in Absprache mit dem Übergangsrat bestimmt werden. Danach wird der Sicherheitsrat eine umfassendere Mission beschließen. Laut Martin könnte die UN-Mission in den ersten Monaten eine Stärke von etwa 200 zivilen Mitarbeitern haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.