Mo, 16. Juli 2018

Eingebildete Liebe

07.09.2011 16:36

Jugendliche Ménage à trois in Dolans "Herzensbrecher"

Molières Hypochonder-Drama "Der eingebildete Kranke" heißt im Französischen "Le Malade Imaginaire". Jetzt kommt der franko-kanadische Film "Les Amours Imaginaires" ins Kino, was also in etwa "Die eingebildeten Liebschaften" bedeutet. Auf Deutsch haben die Verleiher den Titel "Herzensbrecher" für das Werk des jungen Regisseurs Xavier Dolan (22) gewählt.

Doch eigentlich geht es nur in zweiter Linie um den Mann, der zwei Menschen das Herz bricht. Im Zentrum stehen zwei selbstverliebte, gefallsüchtige Mittzwanziger. Die beiden beobachten sich und ihre Gefühle - ähnlich einem Hypochonder - fortwährend selbst. Sie benutzen einen jungen Mann als Projektionsfläche ihres hetero- und homosexuellen Begehrens.

Auf der Party einer coolen Clique in Montréal entdecken die Freunde Marie und Francis den blonden Nicolas, der an Michelangelos David erinnert. Der Wuschelkopf mit der Zigarette im Mundwinkel wird zum Lustobjekt der beiden Narzissten. Mit großer Nonchalance lässt sich Nicolas (Niels Schneider) sowohl von der Audrey-Hepburn-haften Marie (Monia Chokri) als auch dem James-Dean-haften Francis (Xavier Dolan) begehren, als wäre er sich seiner Wirkung nicht bewusst. Auf recht keusche Weise treibt er beide in Richtung Wahnsinn.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film:
Xavier Dolan, der hier in Personalunion als Regisseur, Autor, Darsteller und Produzent fungiert, versteigt sich in die Gefühlswelt seiner jugendlichen Herzensbrecher und emotionalen Abenteurer, zeigt, wie sie mit ihren Sehnsüchten experimentieren und an ihren Erwartungen scheitern.

Ein ästhetischer, bisweilen doch sehr artifiziell anmutender Liebesreigen rund um die Unvernunft einer Ménage à trois, die ein bisschen an "Jules et Jim" gemahnt, untermalt von stimmigen Chansons. Eine Gratwanderung zwischen frischer Frivolität, ganz im Geiste der Nouvelle Vague und einer sanften Melancholie, wie sie Wong Kar-Wai auf die Leinwand pinselt. Kurz, ein sinnliches Kaleidoskop projizierter Begierden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.