Falsche Tochter

Rentnerin (64) wurde Opfer eines Telefonbetrügers

Auf einen Telefonbetrug fiel eine Innviertler Pensionistin hinein. Unbekannte gaukelten ihr via SMS vor, ihre Tochter zu sein und das bisherige Handy verloren zu haben. Die Frau schöpfte keinen Verdacht und überwies eine dringend benötigte Geldsumme.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine 64-jährige Frau aus dem Bezirk Schärding wurde am Montag gegen 20.15 Uhr von einer österreichischen Telefonnummer 0681 / 81647094 mittels SMS kontaktiert, wobei sich ein bislang unbekannter Täter als ihre Tochter ausgab und um eine Kommunikation per WhatsApp ersuchte.

Überweisung durchgeführt
Der Pensionistin wurde von ihrer angeblichen Tochter mitgeteilt, dass sie ihr Handy verloren hätte und das nun von ihr benützte Mobiltelefon aber zu alt für eine Online-Überweisung sei. Die 64-Jährige wurde aufgefordert für die Tochter eine dringende Überweisung durchzuführen. Daraufhin führte die Frau eine Online-Überweisung auf ein ausländisches Konto durch, überwies 2900 Euro.

Anzeige erstattet
Nachdem sie Kontakt mit dem Lebensgefährten ihrer Tochter hatte, erklärte ihr dieser, dass sie einem Betrug aufgesessen sei und keine weiteren Überweisungen mehr durchführen soll. Die 64-Jährige befolgte seine Warnung, überwies kein Geld mehr und erstattete Anzeige bei der Polizei.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?