25.01.2023 06:00 |

Inflationsanpassung

Streit um Maklergebühr und Miete wird heftiger

Im April werden viele Altbaumieten neuerlich steigen. Um voraussichtlich 8,6 Prozent - Grund ist die automatische Inflationsanpassung. Manche fordern daher, dass die Mieten stattdessen nur um den Leitzinssatz oder die Baukosten erhöht werden dürfen. Doch das wäre schlecht, hat Jan Kluge von Agenda Austria ermittelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

 „Momentan wäre das günstiger, rechnet man aber die Zeit seit 2015, dann sind die Baupreise stets stärker als die Inflation gestiegen. Insgesamt hätten die Bewohner zwei bis drei Monatsmieten mehr bezahlen müssen.“ Konkret kletterte der indexgebundene Wohnungszins seither um 20,7 Prozent, die Instandhaltungs- oder Baukosten für Gebäude aber um fast ein Drittel (siehe Grafik).

Bessere Vorschriften und hohe Strafen gefordert
Das geplante Bestellerprinzip bei Mietverträgen sorgt weiter für Streit. Die Mietervereinigung fordert bessere Vorschriften und hohe Strafen, wenn Makler zuwiderhandeln. Die Makler finden, dass alles mieterfreundlich geregelt ist.

Christian Ebeert
Christian Ebeert
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?