Autoimmunerkrankungen

Schilddrüsenleiden auf dem Vormarsch

Gesund Aktuell
19.12.2022 14:00

Morbus Basedow und Hashimoto-Thyreoiditis sind hierzulande bereits häufiger als knotige Veränderungen und der typische „Kropf“. Frauen sind deutlich öfter betroffen als Männer. Aber wie äußern sich diese Schilddrüsenprobleme?

Die Vergrößerung der Schilddrüse (Struma) war jahrhundertelang in Österreich die Haupterkrankung des schmetterlingsförmigen Organs. Damals herrschte Jodmangel. Mit der Einführung des jodierten Speisesalzes hat sich die Lage stark verändert.

Inzwischen sind Autoimmunerkrankungen wie Basedow und Hashimoto wesentlich häufiger. Bei ersterem kommt es zu einer Entzündung der Schilddrüse, durch die vermehrt Hormone produziert werden. Es entsteht eine Überfunktion. Bei zweiterer tritt schleichend, über Jahre durch die Bildung bestimmter Antikörper eine Unterfunktion auf. 

Fehlfunktion der Schilddrüse

  • Überfunktion: Typische Symptome sind Herzrhythmusstörungen, Nervosität, innere Unruhe, hoher Blutdruck, Gewichtsverlust, Schlafstörungen, vermehrtes Schwitzen.
  • Unterfunktion: Symptome sind etwa Niedergeschlagenheit, Gewichtszunahme, trockenes, strohiges Haar, Haarausfall, niedriger Puls, trockene Haut, Regelbeschwerden oder Erektionsstörungen.

„Die Ursachen für Morbus Basedow sind vielfältig: Genetische Veranlagung, Umwelteinflüsse wie Nikotin und Jod, aber auch emotionale Belastungssituationen“, erklärt Univ.-Doz. Dr. Georg Zettinig, Facharzt für Nuklearmedizin aus Wien.

Zu Beginn der Erkrankung fühlen sich viele sogar agil und energiegeladen. Als erste unangenehme Beschwerden stellen sich dann Nervosität, Schwitzen, Durchfall, Gewichtsverlust und Reizbarkeit ein. Nach gesicherter Diagnose beginnt die Therapie mit sogenannten Thyreostatika. Regelmäßige Kontrollen, anfangs auch in kurzen Abständen, sind nötig.

Mittels Ultraschall können Veränderungen erkannt werden (Bild: Kalim - stock.adobe.com)
Mittels Ultraschall können Veränderungen erkannt werden

„Viel häufiger ist die sogenannte Hashimoto-Thyreoiditis. Die Entzündungsreaktion im Schilddrüsengewebe lässt sich am besten im Ultraschall beurteilen. Oft tritt die Unterfunktion erst Jahre später auf und muss dann meist dauerhaft therapiert werden“, erläutert Dr. Zettinig. 

Behandlung meist ein Leben lang
Die Therapie hängt vom Stadium ab. Zunächst kann Selen verordnet werden, das den Krankheitsverlauf oft günstig beeinflusst. Spätestens bei einer manifesten Schilddrüsenunterfunktion muss meist für immer eine Behandlung mit Schilddrüsenhormonen durchgeführt werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele