„Ungeheuerlich“

Versetzungen sollen Lehrermangel kompensieren

Wien
06.12.2022 16:02

In Wien gibt es drei Monate nach Schulbeginn noch rund 25 Volksschulklassen ohne dauerhafte klassenführende Lehrkraft. Um das zu beheben, soll jetzt Personal aus Mehrstufenklassen oder Beratungslehrer von anderen Standorten abgezogen werden. Die Initiative „Bessere Schule Jetzt!“ hat deshalb am Dienstag zu einer „Mahnwache“ gegen „Zwangsversetzungen“ vor der Bildungsdirektion geladen.

Laut Bildungsdirektion kommt es an einzelnen Standorten zu Ausfällen, wo nun erfahrenes Personal gebraucht werde. „Für eine dauerhafte Klassenführung ist es derzeit notwendig, dass ausgebildete Pädagog:innen - die bisher zu zweit oder dritt in einer Klasse unterrichtet habe - den Schulstandort wechseln.“ Es werde aber „selbstverständlich“ so rasch wie möglich Ersatz für Unterstützungstätigkeiten zur Verfügung gestellt, wurde in einer schriftlichen Stellungnahme betont. Derzeit fänden Gespräche mit den betroffenen Schulleitungen statt, um zu klären, wer versetzt werden könne und wie man am Standort damit umgehe.

Zitat Icon

Für eine dauerhafte Klassenführung ist es derzeit notwendig, dass ausgebildete Pädagog:innen (...) den Schulstandort wechseln.

Wiener Bildungsdirektion

Kritik an mangelnder Information
Die Initiative „Bessere Schule Jetzt!“ beklagte, dass es keinerlei Vorinformation für die Betroffenen oder Schulleitungen gegeben habe. Wiens oberster Lehrervertreter Thomas Krebs (FCG) nannte es „ungeheuerlich“, dass die Bildungsdirektion es seit September nicht geschafft habe, alle Klassen zu besetzen. Dienstrechtlich seien die nun angekündigten „Dienstzuweisungen“ zulässig. Er habe aber an die Bildungsdirektion appelliert, dabei auf eine gute Kommunikation mit den Schulen zu achten. Das sei offensichtlich nicht gelungen.

Lehrervertreter Thomas Krebs (Bild: fcg wienerlehrerInnen)
Lehrervertreter Thomas Krebs

Werden Mehrstufenklasse ausgehungert?
Der Ausfall des Personals solle am bisherigen Standort ihren Informationen nach durch Überstunden der Kollegen abgefangen werden, kritisierte „Bessere Bildung Jetzt!“. Das sei allerdings wegen des ohnehin bestehenden Personalmangels nicht möglich, außerdem bedeute die Versetzung das Aus für so manche Mehrstufenklasse. Wenn in einer Klasse mehrere Schulstufen - darunter auch Kinder mit Behinderung - gemeinsam unterrichtet werden, seien Teamlehrer nämlich kein „nice to have“, sondern Bedingung für die Abdeckung des Pflichtunterrichts. Würden diese abgezogen, bedeute das ein Aushungern dieser Organisationsform. Gleichzeitig berichten die Initiative wie auch Krebs immer noch von Lehrern, die gerne unterrichten würden, aber keine Anstellung bekommen.

Die aktuelle Vorgehensweise sei eine „Loch auf - Loch zu“-Politik und ein Zeichen dafür, dass die Politik leider keine Lösungen für den Lehrermangel in Wien gefunden habe, zeigte sich Krebs verärgert. Das Problem sei heuer dadurch verschärft worden, dass das Lehrer-Aufnahmeverfahren im Sommer durch den Personalmangel in der Bildungsdirektion „verbockt“ wurde, so Krebs. Außerdem sei es auch nicht gelungen, die Abwanderung aus Wien zu stoppen und den Personalstand zumindest zu stabilisieren. Krebs forderte in diesem Zusammenhang etwa erneut eine Lösung, damit nach Wien einpendelnde Lehrer kein Parkpickerl brauchen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele