24.11.2022 08:35 |

Platz Microsoft-Deal?

FTC prüft Kartellklage gegen Activision-Übernahme

Die US-Kartellbehörde FTC nimmt offenbar die milliardenschwere Übernahme des „Call of Duty“-Videospielherstellers Activision Blizzard durch Microsoft genauer unter die Lupe. Insidern zufolge soll die FTC eine Kartellklage erwägen, um das rund 69 Milliarden Dollar schwere Übernahmeangebot von Microsoft für Activision Blizzard zu verhindern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das berichtete die Zeitung „Politico“ am Mittwoch unter Berufung drei mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Die FTC-Prüfer sollen demnach skeptisch gegenüber den Argumenten der Unternehmen sein. Eine Klage gegen den Deal sei aber noch keine beschlossene Sache, erklärten zwei der drei Insider dem Blatt.

„Wir sind entschlossen, weiterhin mit den Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um die Transaktion zu ermöglichen, aber wir werden nicht zögern, die Übernahme zu verteidigen, wenn es nötig ist“, sagte ein Sprecher von Activision Blizzard. Jede Andeutung, dass die Transaktion zu wettbewerbswidrigen Auswirkungen führen könnte, sei „völlig absurd“.

Das Übernahmeangebot steht auch in Europa auf dem Prüfstand. Die EU-Regulierungsbehörden hatten Anfang des Monats eine umfassende Untersuchung eingeleitet und vor Wettbewerbsbeschränkungen gewarnt. Die FTC und Microsoft reagierten nicht sofort auf die Anfragen von Reuters zur Stellungnahme.

Im Rahmen des größten Deals der Spielebranche in der Geschichte gab Microsoft im Jänner bekannt, für rund 69 Milliarden Dollar Activision Blizzard mit Computerspiele-Hits wie „Call of Duty“, „World of Warcraft“, „Overwatch“, „Diablo“ und „Candy Crush“ übernehmen zu wollen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung