01.10.2022 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Putins Krieg kostet uns viel Wohlstand

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Inflation steigt auf 10,5 Prozent, zuletzt gab es so einen hohen Wert im Jahr 1952 - und dieses Preis-Fieber wird nicht so schnell verschwinden. Passend dazu die Herbstlohnrunde mit Forderungen von über 10 Prozent.

Auslöser dafür war und ist Putins Angriffskrieg in der Ukraine mit allen negativen wirtschaftlichen Folgen. Die „Explosion“ des Gaspreises bringt unsere Industriebetriebe in Existenzängste, die dadurch ausgelöste Verteuerung vom Strom belastet Verbraucher wie Unternehmer.

Für die heimischen Firmen ist das nunmehr hektisch eingekaufte Flüssiggas um ein Vielfaches teurer als das Russengas. Die Amerikaner als Verkäufer von LNG können sich die Hände reiben, ebenso wie andere Lieferländer. Nur zum Vergleich: Die voestalpine steht mit US-Firmen im Wettbewerb, die nur ein Siebentel (!) unserer Energiekosten haben.

Der Staat hat bei uns weit mehr als 30 Milliarden Euro aufgewendet, um die ärgsten Folgen der dramatisch gestiegenen Energiepreise abzufedern, viele weitere Milliarden werden folgen.

Der Umbau der Energieversorgung in der Industrie wird ebenfalls teuer, und das Einzige, was die EU geeint vollbracht hat, das ist die Gier nach den „Übergewinnen“. Werden die Preise dadurch sinken? Wohl nicht. Wird die Energieversorgung dadurch sicherer? Wohl auch nicht, aber das hätte keine populäre Schlagzeile „hergegeben“.

Und wir haben Sanktionen beschlossen, ohne vorher einen Plan B zu haben. Fazit: Putins Krieg kostet uns viel Wohlstand - egal, wie er ausgehen sollte ...

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung