30.06.2022 19:00 |

„Wir spielen da nicht“

Traurige „Sanierung“ für traurigsten Spielplatz

Wiens hässlichster Kinderspielplatz wurde „verschönert“ und soll jetzt naturnahes Spiel ermöglichen. Doch hielt das Vorhaben, was es versprach? Unser Urteil ist eindeutig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor einigen Monaten sorgte der Spielplatz in der Zieritzgasse (22.) für Aufsehen. Zu Recht bekam das karge, schmale Wiesenstück von der „Krone“ den Titel: „Wiens traurigster Kinderspielplatz“ verliehen. Nach anhaltender medialer Aufregung um den Schandfleck schaltete sich der Bauträger BUWOG ein und verkündete stolz, dass die Fläche verschönert wird: „Das Areal wird mit Geräten ausgestattet, die naturnahes Spiel ermöglichen“, versicherte Geschäftsführer Andreas Holler.

Zitat Icon

Als Vater zweier kleiner Töchter darf ich Ihnen versichern, dass derzeit kein Mieter plant, mit seinen Kindern dort neben der Straße und der U-Bahn-Trasse zu spielen.

Ein Anrainer zur "Sanierung" des Schandflecks.

Anblick wie umgeschnittene Bäume
Im Juni war es dann so weit, der „neue“ Spielplatz wurde zum Spielen freigegeben. Doch das ernüchternde Fazit: Wiens traurigster Spielplatz ist auch nach der Sanierung ausgesprochen traurig, wie ein Lokalaugenschein der „Krone“ zeigt. Denn was als Hüpfinseln und Balancierstämme angekündigt wurde, sieht aus der Entfernung aus wie umgeschnittene Bäume. Besonders traurig, weil auf dem Areal ebendiese Bäume bzw. Schattenplätze fehlen. Auch nach der Sanierung sind entlang des Zauns keine Sträucher zu sehen, kein einziger Baum spendet Schatten. Am nach wie vor tristen Ambiente ändern auch der Tischtennistisch und der Sandbagger am Ende des Streifens wenig.

Anrainer wundern sich
Ein Anrainer wundert sich, dass überhaupt ein Spielplatz auf dem Grünstreifen errichtet wurde: „Als Vater zweier kleiner Töchter darf ich Ihnen versichern, dass derzeit kein Mieter plant, mit seinen Kindern dort neben der Straße und der U-Bahn-Trasse zu spielen. Schließlich gibt es wenige Meter weiter eine Abenteuerwiese, die bis zum Mühlwasser reicht“, meinte er, als er von der Sanierung erfuhr. Er dürfte jetzt recht behalten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)