26.06.2022 06:00 |

„Krone“-Gastkommentar

Christian Baha: Reich, arm, Österreich

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Österreich ist ein reiches Land. Zumindest aus Sicht des Finanzministers, der sich über sprudelnde Steuereinnahmen freut. Allein im ersten Quartal 2022 stiegen diese um 17,6 Prozent auf 24,2 Milliarden Euro. Bereits 2021 flossen die höchsten Abgaben der Geschichte in die Staatskasse: 113,6 Milliarden Euro. Angesichts solcher Zahlen lässt sich sogar eine Staatsverschuldung von 340 Milliarden Euro verschmerzen. Vor allem dann, wenn man eine Effektivverzinsung von 1,16 Prozent mit der Inflationsrate (7,7) gegenrechnet. De facto schmilzt der Schuldenberg täglich.

Österreich ist ein armes Land. Zumindest aus Sicht von 1,5 Millionen Menschen, die bereits 2021 an oder unterhalb der Armutsgrenze lebten. Das sind 17 Prozent der Bevölkerung, darunter 368.000 Kinder und Jugendliche. Kein Ruhmesblatt für einen angeblichen Sozialstaat, wenn wir hinter Polen, Tschechien, ja sogar Uruguay liegen. Die Not wird dadurch verschärft, dass Putins Gasquellen nicht mehr wie gewohnt sprudeln, wir aber von Russland zu 80 Prozent abhängig sind. De facto wächst die Teuerung täglich.

Seit einer Woche drosselt der Kreml die Lieferungen. Dreht Putin den Gashahn ganz zu, droht mehr als nur ein kalter Winter. Dann kracht die Wirtschaft. Dann verpuffen die stolzen Steuereinnahmen. Dann ist Österreich bald richtig arm dran. Zu denken geben sollte uns die jüngste Eurobarometer-Umfrage: Nur noch 46 Prozent der Österreicher sehen die EU-Mitgliedschaft positiv.

Christian Baha, Kronen Zeitung (Gastkommentar)

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)