21.06.2022 17:00 |

Spektakel-Truck

Ford Ranger Very Gay Raptor: Wild und farbenfroh

Ford nutzt das Goodwood Festival of Speed (23.-26.6.) in Südengland, um die nächste Raptor-Generation vorzustellen sowie einen elektrischen „Supervan“ auf Transit-Basis zu präsentieren. Mit dem neuen Pick-up unterstreicht der Automobilhersteller auch sein Engagement für eine offene LGBTQ+-Gesellschaft: Er wird in Goodwood als „Very Gay Raptor“ in Regenbogenfarben-Folierung zu sehen sein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Teil des Bekenntnisses sind „Tough Talks“-Gesprächsrunden, die im Ford-Ausstellungsbereich eine offene und inklusive Atmosphäre fördern sollen. Moderator der Gespräche ist die walisische Rugby-Legende Gareth Thomas, der sich als erster Spieler der Rugby-Union offen als homosexuell geoutet hat.

Der Gay-Raptor geht auf einen in Performance-Blau lackierten Ranger zurück, der von einem Nutzer in sozialen Medien als „very gay“ bezeichnet worden war. Auf diesen diskriminierenden Kommentar reagierte das Unternehmen spontan mit einer Animation, in der ein blauer Ranger Raptor mit Goldstaub und Regenbogenfarben überzogen wurde, und setzte ein Zeichen für die LGBTQ-Community (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer). Die positive Resonanz auf die Aktion war so groß, dass sich der Automobilhersteller entschloss, den farbenfrohen Pick-up Wirklichkeit werden zu lassen. Seither dient der „VGR“ als Aushängeschild gegen Diskrimierung und für Toleranz. Das Regenbogen- und Goldstaub-Design kommt von Alphafoil, einem Kölner Anbieter für Spezialfolierungen.

Ein neues Video von Ford verschafft dem VGR und dem Ranger Raptor der nächsten Generation einen gemeinsamen Auftritt. Beide Fahrzeuge, die mit reichlich Schlamm bedeckt sind, bieten sich ein filmisches Tête-à-Tête auf spektakulären Offroad-Pfaden (siehe Video oben!). Der neue Raptor wird von einem 288 PSstarken 3,0-Liter-V6 angetrieben, der 491 Newtonmeter Drehmoment entwickelt.

Aufsehen erregen dürfte auf der Bergrennstrecke im Park des Lord March in Chichester auch der Ford Pro Electric Supervan mit rund 2000 Elektro-PS. Es ist das vierte Show Car in der Reihe der 1971 erstmals präsentierten Supervans der Marke. Damals basierte der Supervan auf dem Ford GT40.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 06. Juli 2022
Wetter Symbol