22.02.2022 08:00 |

V6 und Super-Auspuff

Neuer Ford Ranger Raptor: Mehr Performance denn je

Ford macht klar, wer die Führungsrolle beim neuen Pick-up hat: Die neue Generation des Ranger dient zwar auch als Basis für den kommenden VW Amarok, der Ranger behauptet sich aber vom Start weg als bad car mit Eigenschaften, die über die eines braven Lastesels hinausgehen. Zunächst kommt das Performance-Modell namens Raptor auf den Markt - und das darf bei der Präsentation gleich mal aus einem knapp über der Landebahn fliegenden Flugzeug springen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Pick-up mit dem Dinosaurier im Namen bekommt einen komplett neuen „EcoBoost“-V6-Motor mit Twin-Turbo-Aufladung. Der Dreiliter-Benziner wurde von Ford Performance auf 288 PS und ein maximales Drehmoment von 491 Newtonmeter gepusht. Jede einzelne Fahrstufe des serienmäßigen Zehn-Gang-Automatikgetriebes hat eine individuelle Ladedruck-Kennlinie.

Mit an Bord ist ein elektronisch gesteuertes aktives Abgassystem, das in vier Stufen eingestellt werden kann. Neben einem normalen Alltagsmodus gibt es einen Flüster- sowie einen etwas lauteren Sport-Modus - und oben drauf noch den besonders lauten Baja-Modus, der nach der Wüsten-Rallye Baja California benannt und nur für den Offroad-Einsatz vorgesehen ist.

Rennsport-Technik im Pick-up
Der Motorblock besteht aus hochverdichtetem Grauguss (75 Prozent steifer als mit herkömmlichem Grauguss) und soll geringes Gewicht mit enormer Robustheit und Zuverlässigkeit kombinieren. Ford Performance verspricht eine besonders spontane Gasannahme dank des sogenannten „Anti-Lag-Systems“, das für hohen Ladedruck über den gesamten Drehzahlbereich sorgen soll. Geht der Fahrer vom Gas, bleibt die Drosselklappe noch bis zu drei Sekunden geöffnet und sorgt auf diese Weise dafür, dass der Turbolader auf Touren bleibt. Dieses System kam bei Ford erstmals im Ford GT und im Ford Focus ST zum Einsatz.

Im Vergleich zum bisherigen 2,0 Liter großen EcoBlue-Dieselmotor mit Bi-Turbo-Aufladung des aktuellen Ranger Raptor mit 213 PS spricht Ford von einem signifikanten Leistungszuwachs. Der bewährte Selbstzünder bleibt jedoch für die kommenden Versionen der neuen Ranger-Generation, die ab 2023 verfügbar sein werden, im Programm.

Hightech-Fahrwerk
Das Fahrwerk wurde komplett überarbeitet und kommt nun teilweise mit Aluminiumteilen. Außerdem hat der Raptor adaptive „FOX Live Valve-Stoßdämpfer“. Spezielles Teflon-Öl reduziert die Reibung im Vergleich zum Vorgängermodell um rund 50 Prozent. Die rennsporterprobte FOX Bottom-Out Control sorgt für maximalen Dämpfungsdruck auf den letzten 25 Prozent des Federwegs, um ein Durchschlagen zu verhindern. Ebenso kann das System die hinteren Dämpfer versteifen, um zu verhindern, dass der Ranger Raptor bei harter Beschleunigung einknickt.

Permanenter Allradantrieb, sieben Fahrprogramme
Als erster Ranger besitzt die neue Performance-Variante einen permanenten Allradantrieb mit elektronisch bedarfsgesteuertem, zweistufigem Verteilergetriebe sowie sperrbaren Differenzialen an Vorder- und Hinterachse. „Freunde der forcierten Offroad-Gangart wissen diese neuen Features besonders zu schätzen“, schwärmt man bei Ford.

Der neue Ranger Raptor hat sieben frei wählbare Fahrprogramme zur Verfügung, die eine entsprechende Abstimmung für jeden Untergrund versprechen:

Modi für den Straßenbetrieb:

  • Normal - ausgelegt auf Komfort und Kraftstoff-Effizienz
  • Sport - liefert mehr Rückmeldung, für beherzten Fahrstil auf befestigten Straßen
  • Gras/Kies - erlaubt engagiertes Fahren auf rutschigen oder unebenen Oberflächen

Modi für die Offroad-Einsätze:

  • Stein/Fels - bietet optimale Fahrzeugkontrolle bei sehr langsamer Fahrt über felsige oder extrem unebene Strecken
  • Sand/Schnee - optimiert Gangwechsel und Leistungseinsatz, für sicheres Vorankommen auf Sand und Tiefschnee.
  • Schlamm/Spurrillen - sorgt für maximalen Grip beim Anfahren und für gleichmäßigen Vortrieb.
  • Baja - erlaubt Geländefahrten mit hohen Geschwindigkeiten

„Der Baja-Modus stellt die ultimative Stufe von Highspeed-Geländeeigenschaften dar“, unterstreicht Dave Burn, der bei Ford Performance für den Ranger Raptor zuständig ist.

Robuster Unterfahrschutz
Im Fall von Bodenkontakt wird der Raptor von einem robusten Unterfahrschutz aus 2,3 Millimeter dickem, hochfestem Stahl geschützt. Die vordere Schutzplatte ist fast doppelt so groß dimensioniert wie bei den anderen Modellvarianten der neuen Ranger-Generation. Sie bewahrt wichtige Komponenten wie Kühler, Lenkung, vordere Querträger und Motorölwanne sowie das vordere Differenzial in schroffem Gelände vor Beschädigungen. Motor und Verteilergetriebe sind ebenfalls mit speziellen Platten vor „Fremdkontakt“ geschützt.

Im Innenraum finden sich „Code Orange“-Akzente sowie zwei Displays: ein 12,4 Zoll großes Kombi-Instrument und ein zentraler 12 Zoll-Touchscreen, der Fords aktuellste Navitainment SYNC 4 steuert. Das 640 Watt starke B&O-Soundsystem wird der Auspuffanlage mit zehn Lautsprechern einiges entgegenzusetzen haben.

Die Markteinführung ist für Ende des Jahres geplant, Preise werden noch nicht genannt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol