Ernährung

Zu viel und zu wenig Salz schadet

Maximal 5 Gramm Natriumchlorid empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation täglich. Die Realität sieht aber laut österreichischem Ernährungsbericht anders aus: 6 bis 8 Gramm Kochsalz landen auf unseren Tellern. Unterversorgung kann aber ebenso Probleme machen!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

80 Prozent des täglich aufgenommenen Salzes essen wir eher unbewusst mit verarbeiteten Produkten. „Brot hat zusammen mit Fleischerzeugnissen und Käse dabei den höchsten Anteil“, erklärt Maria Leopold, MSc., Diätologin am LKH Klinikum Graz (Stmk.), bei „live im Talk“ vom forum.ernährung heute.

Um Bluthochdruck vorzubeugen, vermehrt auf pflanzliche Kost setzen! Zum Würzen am besten Kräuter verwenden. Verlust durch starkes Schwitzen (z. B. beim Sport) oder zu geringe Salzzufuhr hat aber ebenfalls negative Effekte. Es kann zu Verwirrtheit, Schwindel und Übelkeit kommen. 

Karin Rohrer-Schausberger
Karin Rohrer-Schausberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol