Do, 18. Oktober 2018

"Visa-Sicherheit"

26.05.2011 15:13

Betrüger stellen Kunden via E-Mail "Kreditkarten-Falle"

Mit E-Mails in Zusammenhang mit "Visa-Sicherheit" sind derzeit Gauner auf Datenfang im Internet. In den Mails lesen Empfänger, bisher vorwiegend aus dem Burgenland und Niederösterreich, dass ihre Kreditkarte zum Schutz gesperrt wurde. Zur angeblichen Freischaltung werden die Betroffenen auf eine Internetseite gelockt. "Diese Nachrichten stammen nicht von uns", betont das Kreditkartenunternehmen Visa.

Als "Visa-Kundenservice" getarnt und mit entsprechend professionell verfassten E-Mails, sollen Empfänger in die Irre geführt werden. "Nach mehrmaliger Eingabe eines falschen Geheimcodes wurde aufgrund dieses nicht autorisierten Zugriffs auf Ihr Konto die Kreditkarte aus Sicherheitsgründen gesperrt." So oder so ähnlich steht es in den Schreiben, die auf dem ersten Blick durchaus glaubhaft wirken.

Konsumentenschützer warnen vor Falle
Um ihre vermeintlich deaktivierte Kreditkarte freischalten zu können, werden die Betroffenen aufgefordert, sich auf einer deutschen "Visa"-Internetseite anzumelden und "den Anweisungen zu folgen".

Eindringlich warnen die Konsumentenschützer nun vor der tückischen Falle. Nach Rücksprache mit Visa wurde bestätigt, dass das Kreditkartenunternehmen keine derartigen E-Mails versendet. Man könne nur erneut raten, keine Daten bekannt zu geben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.