So, 21. Oktober 2018

Umwelt vs. Kinder

20.05.2011 19:13

'Plakat-Krieg' an der B50 um Umfahrung von Schützen

Während die einen sich Sorgen um die Umwelt machen, haben die anderen Angst um ihre Kinder - die Fronten sind verhärtet im Kampf um die B50-Umfahrung in Schützen am Gebirge (Bezirk Eisenstadt-Umgebung). Angeheizt wird die Situation auch noch durch ein Gerücht, dass die Esterházy-Stiftung hinter einer teuren Gegenkampagne stecken soll.

"Seit Tagen wird Landeshauptmann Hans Niessl mit Plakatsprüchen frontal angegriffen, die Kampagne kostet 70.000 Euro. Das ist weit mehr als das Unabhängige Bürgerforum sich leisten kann", sagt SP-Landesgeschäftsführer Robert Hergovich. Er vermutet, dass die Esterházy-Betriebe involviert sind und die Initiative finanzieren.

Unbeeindruckt zeigt sich die kritisierte Plattform "Umwelt Schützen". "Wir lassen uns von der SP nicht einschüchtern, sondern fordern einen Planungsstopp und ein UVP-Verfahren, bei dem die Bürger mitreden können. Nur das wollen wir mit unseren Plakaten erreichen", so ein Sprecher.

Als Reaktion auf die teure Werbekampagne starten auch die Befürworter der "kleinen Umfahrung" eine Plakataktion. Die Interessengemeinschaft "Schützen schützen" drängt auf den raschen Bau: "Der Verkehr durch den Ort wird immer unerträglicher. Unsere Kinder sind in Gefahr, die Lebensqualität sinkt."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.