21.02.2022 14:57 |

Gigafactory bei Berlin

Tesla-Mitarbeiter zu Betriebsratswahl aufgerufen

Vor der für den kommenden Montag geplanten Betriebsratswahl beim Elektroautobauer Tesla am ersten europäischen Standort in Grünheide bei Berlin hat die Gewerkschaft IG Metall die Beschäftigten zur Stimmabgabe aufgerufen. „Bei der ersten Betriebsratswahl im deutschen Tesla-Werk geht es um viel“, betonte IG-Metall-Bezirksleiterin Birgit Dietze am Montag in Grünheide.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der künftige Tesla-Betriebsrat stehe vor großen Herausforderungen, habe aber auch einen großen Gestaltungsspielraum. „Daher mein Appell an alle Beschäftigten: Liebe Tesla-Kollegen und Kolleginnen, nehmen Sie, nehmt Ihr möglichst alle an der Betriebsratswahl bei Tesla teil!“, so Dietze. Insgesamt hat Tesla in Grünheide nach aktuellen Erkenntnissen der IG Metall bereits 2600 Angestellte. Jobzusagen erhielten nach Angaben der Arbeitsagentur Frankfurt (Oder) auch etwa 200 Arbeitslose, von denen rund die Hälfte zunächst von Tesla qualifiziert wurde.

Vieles noch nicht geregelt
Kurz vor dem Produktionsstandort sei vieles noch gar nicht oder aber noch nicht im Sinne der Beschäftigten geregelt, führte die Gewerkschafterin aus. Auch deshalb sollten die Betriebsräte repräsentativ zusammengesetzt sein und vom Management unabhängig agieren. Dietze wies zugleich darauf hin, dass Beschäftigte aus der Produktion es in dieser Wahl besonders schwer hätten, da die Belegschaft noch nicht vollständig eingestellt sei.

Für den Betriebsrat dürfen der deutschen Gewerkschaft zufolge nur Beschäftigte kandidieren, die am Wahltag bereits sechs Monate beschäftigt sind. Das treffe auf die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Fertigung nicht zu. Bei Tesla sind ihren Angaben zufolge derzeit mehrheitlich Führungsetagen und Ingenieursposten besetzt.

Offizielle Genehmigung lässt weiter auf sich warten
Der US-Elektroautobauer hat in Grünheide eine Autofabrik gebaut, die zu Testzwecken bereits bis zu 2000 Fahrzeuge produzieren darf. Dafür hat das Unternehmen sogenannte vorzeitige Zulassungen. Auch der Bau entstand auf Grundlage solcher vorläufigen Bescheide und damit auf Risiko des Unternehmens. Die abschließende Genehmigung des Lands Brandenburg fehlt aber noch. Das Unternehmen geht bisher davon aus, dass das Autowerk bei voller Auslastung 500.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren kann.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol