Do, 16. August 2018

Chirurgin erzählt

17.05.2011 16:41

Schönheits-OPs sind für Tiroler kein Tabu mehr

Innsbruck hat im Vergleich zur Bevölkerung die höchste Dichte an Schönheitschirurgen in Österreich. Das ist kein Zufall, weiß Pionierin Dr. Katharina Russe-Wilflingseder (rechtes Bild). Mit der "Krone" sprach die Ärztin über neue Methoden, "Sportler-Falten" und die Auswüchse in ihrem Geschäft.

Vor 25 Jahren eröffnete Russe-Wilflingseder in Innsbruck die erste Praxis für Plastische Chirurgie in Österreich. Schon ihr Vater war ein Pionier, er hatte die erste Lehrkanzel für Plastische Chirurgie im deutschsprachigen Raum inne - an der Uni Innsbruck.

"Freilich war vor 25 Jahren das Thema Schönheitsoperation noch ein Tabu. Patienten-Mangel hatte ich aber von Beginn an keinen", lacht Russe-Wilflingseder. Die Medizinerin ist froh, dass heute offen über Schönheitschirurgie gesprochen wird: "Dadurch sind die Patienten viel besser informiert als früher."

Nicht jeder Wunsch wird erfüllt
Mit Sorge verfolgt sie die Auswüchse rund um Brustvergrößerung und Gesichtsstraffung. "Wenn eine Frau Körbchengröße F möchte, dann wird sie das von mir nicht bekommen. Ich werde versuchen, ihr das auszureden." Illusionen macht sich Russe-Wilflingseder dennoch keine. Jeder noch so bizarre Wunsch findet in der explodierenden Schönheitsindustrie einen Erfüllungsgehilfen.

Der Trend, so die Fachärztin, geht hin zu kleinen Eingriffen, dafür früher und öfter. Das gelte vor allem bei Hautstraffung und -verjüngung. Die Lasermedizin biete dafür heute bereits zahlreiche Möglichkeiten. Russe-Wilflingseder war und ist auch auf diesem Gebiet eine Pionierin. Derzeit stehen 15 Laser-Geräte in ihrer Praxis. Unter anderem testet und erforscht sie einen Laser, der die Cellulite-Behandlung revolutionieren könnte.

Immer mehr männliche Patienten
Geforscht wird auch in anderen Bereichen. Bei der Lasertechnik und der Verwendung von Eigenfett erwartet die Medizinerin in den kommenden Jahren viel Neues. Immer mehr Männer finden heute den Weg zu Russe-Wilflingseders Praxis. "Das Doppelkinn ist ein zentrales Thema. Oft sind es auch die Falten rund um den Mund, die sportlichen Asketen einen harten Zug verleihen." Und was ist für sie schön? "Ein lachendes Gesicht kann nie hässlich sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.