Di, 23. Oktober 2018

Aus 18. Jahrhundert

15.05.2011 17:41

Pater entdeckt Kirchenschatz beim Aufräumen

Vor 700 Jahren (eine kleine Ewigkeit auf Erden also) wurde die Pfarre in Traiskirchen (Bezirk Baden) zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zu diesem Jubiläum soll auch der Pfarrhof in neuem Glanz erstrahlen. Bei den Restaurierungsarbeiten entdeckte Stadtpfarrer Pater Florian jetzt einen Kirchenschatz – drei uralte, kostbare Reliquiare.

"Sie waren offenbar sehr, sehr lange in den Kisten versteckt", schildert Pater Fabian, der auf Gottes verschlungenen Wegen von Bayern über das Stift Melk nach Traiskirchen gekommen war. Hierher wurde der Gottesmann im vergangenen September von seinem Abt entsandt. Und weil Hochwürden ein Mann der Tat ist, schritt er sofort ans Werk. Zug um Zug lässt er seinen Pfarrhof restaurieren. Jetzt die (göttliche?) Fügung: Im Dunkel alter Kästen lagerten drei kostbare Reliquiare aus dem 18. Jahrhundert. In ihnen wird ein winziger Körperteil oder etwas aus dem persönlichen Besitzes eines Heiligen aufbewahrt.

"Wir lassen unseren Kirchenschatz jetzt restaurieren", versichert der sympathische Pfarrer aus bayrischen Landen. Im Museum sollen die Kultgegenstände allerdings nicht verstauben. Pater Fabian: "Ich verwende sie für liturgische Handlungen." Und nur damit nicht etwaige schwarze Schafe auf schlimme Gedanken kommen: Die drei Reliquiare sind gut verwahrt. Der Versuch eines Diebstahls derselben ist zwecklos.

von Mark Perry und Reinhard Judt, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.