Sa, 22. September 2018

Wunschszenario

13.05.2011 16:39

Neue Donaubrücke könnte bis Mitte 2014 gebaut sein

Der Verkehr in Linz könnte 2013 komplett zusammenbrechen: Aus derzeitiger Sicht muss die Eisenbahnbrücke ab 31. Dezember 2012 für den Verkehr gesperrt werden. Eine neue Donaubrücke ist dann jedoch sicher noch nicht fertiggestellt. Daher bastelt die Stadt an einer Variante, um diesem Horrorszenario zu entgehen.

"Es gibt ein Wunschszenario, und wir setzen alles daran, damit wir es umsetzen können", meint SPÖ-Verkehrsstadtrat Klaus Luger. Dabei steht und fällt alles mit der Eisenbahnbrücke. Bereits heuer werden Ausbesserungsarbeiten am Unterbau erledigt.

Durch das Auftragen von speziellen Lacken und Legierungen wäre die Brücke nicht so anfällig für die Salzstreuung und Nässe. "Bis zum Herbst werden wir mit den ÖBB klären, ob wir die Brücke technisch und rechtlich bis zu zwei Jahre länger nutzen können", so Luger.

Der Zeitraum würde ausreichen, um die neue Brücke zu bauen und das schlimmste Verkehrschaos zu verhindern. Der Zeitplan: Die fertige Einreichplanung soll bis Mitte 2012 erfolgen, anschließend die Rechtsverfahren und frühester Baubeginn wäre dann Ende 2013. Wenn alles nach Plan läuft, wäre die neue Autobrücke Mitte 2014 fertig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.