Mo, 18. Juni 2018

Härtere Strafe

11.05.2011 17:01

OLG erhöht Urteil von Räuber nach Tankstellenüberfall

Ein Tankstellenüberfall hat ein Räubertrio aus Imst für Jahre hinter Gitter gebracht. Das Oberlandesgericht erhöhte bei einem Täter nun sogar die Strafe!

Der Senat des Oberlandesgerichtes Innsbruck durchleuchtete am Mittwoch die Urteile des Tankstellenüberfalls in Imst, der im November 2009 für Aufregung gesorgt hat. Die drei Täter wurden in einem Prozess wegen schweren Raubes von Richter Günther Böhler zu folgenden Strafen verdonnert: fünf Jahre Haft für den Hauptangeklagten und jeweils drei Jahre für die zwei Mitangeklagten. Begründung: Der Tatbeitrag der zwei Komplizen sei so gering gewesen, dass außerordentliche Milderungsumstände vorliegen.

Der OLG-Senat kippte bei dem Zweitbeschuldigten diese Milderungsumstände und erhöhte die Strafe auf insgesamt fünf Jahre Haft. "Der Tatbeitrag als Fluchtwagenlenker ist nicht als gering einzustufen. Zudem ist bei dem Betroffenen eine starke Vorstrafenlast und ein rascher Rückfall gegeben", begründete der Senat. Ansonsten sind die Strafen jedoch gleich geblieben.

Tiroler Krone und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.