Di, 11. Dezember 2018

Radarschlacht

09.05.2011 10:05

Polizei jagt Raser via Facebook - Autofahrer kontern

Die Jagd auf Raser im Straßenverkehr hat sich bis ins soziale Netzwerk ausgedehnt: Die Exekutive geht – zumindest in Deutschland – via Facebook auf die Jagd. In Österreich sind die Facebook-User der Polizei allerdings voraus: Sie haben sich zu Gruppen zusammengeschlossen, um einander in Echtzeit vor Radarfallen zu warnen.

In Deutschland bleibt – anders als in Österreich – im Fall eines Tempoverstoßes der Fahrzeughalter unbehelligt, gestraft wird immer der Fahrer, der die Verkehrssünde begangen hat. Doch diesen herauszufinden, ist nicht immer leicht, weil die Halter sich oft in Schweigen hüllen bzw. verschleiern, dass sie selbst gefahren sind. Häufig fragen Polizeibeamte mit dem Radarfoto in der Hand in der Nachbarschaft herum – doch inzwischen haben die Beamten das soziale Netzwerk entdeckt: Sie geben den Namen des Halters auf Facebook oder Xing ein, vergleichen das Profilfoto mit dem Beweisbild – schon schnappt die Falle zu!

Radarwarnungen via Facebook
In Österreich ist das soziale Netzwerk eher in der Hand der Autofahrer: Auf Facebook in der Gruppe Polizeiwarnungen haben sich – auf die Bundesländer verteilt – bereits über 35.000 User zusammengefunden, um einander online vor Radarfallen und Polizeikontrollen zu warnen.

krone.at/Auto-Motorrad ist auf Facebook - werde jetzt Fan!

Die Polizei sieht das nicht gern und muss inzwischen häufiger als früher die Radarfallenstandorte wechseln, weil zu viele Autofahrer Bescheid wissen. Strafbar sind diese Warnungen aber nicht, es sei denn man schreibt die Warnung während der Fahrt mit dem Smartphone: Der Gebrauch des Handys (und sei es nur, um auf die Uhr zu schauen) ist während der Fahrt verboten, und das Tippen von Meldungen besonders gefährlich. Wohl dem, der einen Beifahrer hat.

Tatsächlich problematisch ist nach Auskunft der Polizei, dass nicht nur vor Blitzern, sondern auch vor Polizeikontrollen bzw. Fahndungen gewarnt wird. So könnten Fahrer von "rollenden Bomben" (also desolaten Lkws) und Verbrecher ihre Routen planen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.