28.01.2022 17:00 |

Freilassung gefordert

Brüder rächen Schwester: Stiefvater ermordet

Der US-Staat Texas ist dafür bekannt, mit Straftätern kurzen Prozess zu machen. Um so erstaunlicher ist es, dass sich Bewohner des konservativen Hidalgo County jetzt auf die Seite von zwei Mördern schlagen. Die beiden Brüder hatten ihren Stiefvater ermordet, weil dieser ihre kleine Schwester vergewaltigt hatte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Opfer Gabriel Quintanilla war mit der Mutter von Christian (17) und Alejandro Trevino (18) verheiratet. Als die Brüder von der neunjährigen Schwester erfuhren, dass der Stiefvater sie wiederholt vergewaltigt hatte, prügelten sie den Kinderschänder in dessen Haus zu Tode. Hilfe erhielten sie dabei von ihrem Freund Juan Melendez (18). Alle drei Täter wurden festgenommen.

Alejandro wurde wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt, sein Bruder Christian und deren Freund Melendez (18) wegen vorsätzlichen Mordes – alle drei nach dem Erwachsenenstrafrecht, was bei einer Verurteilung lebenslange Haftstrafe ohne die Chance auf Bewährung bedeutet.

Viele Menschen fordern Freilassung des Trios
Doch mittlerweile fordern mehr als 200.000 Bewohner der Umgebung in einer Online-Kampagne die Freilassung des Trios: Sie seien Beschützer eines kleinen Mädchens und keine Gefahr für die Öffentlichkeit. Tatsächlich gerät der Polizeichef der Stadt in Bedrängnis: Es stellte sich heraus, dass seit 2019 ein Haftbefehl gegen Quintanilla vorlag, nachdem er zwischen 2014 und 2016 bereits ein anderes Mädchen missbraucht hatte und vor seiner Verhaftung geflohen war.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).