Sa, 23. Juni 2018

Agrargemeinschaften

06.05.2011 13:09

Dinkhauser fordert "Härte" gegen Verweigerer

Der Obmann der größten Tiroler Oppositionsgruppierung im Landtag, LAbg. Fritz Dinkhauser (Bild), hat am Freitag ein hartes Vorgehen gegen jene zwölf Agrargemeinschaften im Land verlangt, die bisher keine Rechnungsabschlüsse vorgelegt haben. Dinkhauser forderte unabhängige Prüfer, Aufklärung über mehr als 100.000 Euro Spendengelder an den Interessenszusammenschluss "Plattform Agrar" und eine sofortige Übertragung des Gemeindeguts in den "Verweigerer-Agrargemeinschaften".

Aus der Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes und aus dem neuem Agrargesetz gehe hervor, dass rechtlich verpflichtend Rechnungsabschlüsse mit zwei Rechnungskreisen vorzulegen seien.

Aus diesen habe klar hervorzugehen, was der Agrargemeinschaft und was der Gemeinde zu gehören habe. Dabei gehe es nicht um eine "Goodwill-Entscheidung", sondern um eine Rechtspflicht, kritisierte der Oppositionspolitiker. Mit dem im Dezember 2009 beschlossenen Landtagsgesetz sollte eigentlich die Nutzung von Grundstücken zwischen Gemeinden und Agrargemeinschaften geregelt werden, in einigen ist dies allerdings immer noch offen bzw. vom Land noch nicht geprüft.

Die Agrargemeinschaften entstanden aus bäuerlichen Zusammenschlüssen. In ihrem gemeinschaftlichen Besitz befinden sich Wälder, Weiden und Almen. Durch Regulierungsverfahren in den 50er- und 60er-Jahren wurde das Gemeindegut den Agrargemeinschaften übertragen. Diese Eigentumsübertragung kritisierte der VfGH bereits 1982 als rechtswidrig. Diese Ansicht wurde in Tirol aber zunächst nicht umgesetzt. Erst als die Gemeinde Mieders vor die Höchstrichter zog und der VfGH sein Erkenntnis von 1982 im Sommer 2008 bekräftigte, kam der Stein ins Rollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.