13.01.2022 15:01 |

Polizei warnt

„Niemals auf Online-Erpressung einlassen!“

Fälle von Internetbetrug häufen sich in Kärnten. Die Polizei rät dringend davon ab, auf ominöse Nachrichten und dubiose Zahlungsaufforderungen zu reagieren. Stattdessen sollte man nicht zögern, und auf schnellstem Weg Anzeige bei der Polizei erstatten - wie eine 57-jährige Villacherin es am Mittwoch getan hat.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Mittwoch in den frühen Morgenstunden erhielt eine 57-jährige Villacherin von ihrer eigenen Mailadresse eine Nachricht, wonach ihr Email-Account gehackt worden sei. Der unbekannte Absender gab an, er habe vollständigen Zugriff auf Daten, Nachrichten, Korrespondenzen sowie Funktion der Kamera und des Mikrofons des Computers.

Zitat Icon

Je weniger Daten öffentlich einsehbar sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Erpressern zu werden!

Mario Nemetz, Chefinspektor

Die 57-Jährige wurde aufgefordert, binnen 48 Stunden 1300 Euro an eine Bitcoin-Adresse zu überweisen. Anderenfalls würden ihre Daten veröffentlicht. Sie überwies den geforderten Betrag nicht, erstattete Anzeige.

Präventive Maßnahmen:

  • Wählen Sie sichere Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken.
  •  Mit dem HPI Identity Leak Checker können Sie mithilfe Ihrer E-Mailadresse prüfen, ob Ihre persönlichen Identitätsdaten bereits im Internet veröffentlicht wurden. 

Die Polizei warnt
„Fälle von Internetbetrug häufen sich in Kärnten. Die Polizei rät dringend davon ab, auf diese Nachrichten zu reagieren und Zahlungen zu leisten!“, betont Chefinspektor Mario Nemetz von der Kärntner Polizei: „Bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei (133) oder den Euronotruf (112) rufen, sichere Privatsphäre-Einstellungen verwenden!“ Mehr Infos dazu online.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)