10.01.2022 11:12 |

Nachbarn riefen Hilfe

18-Jähriger soll in Bayern Ehepaar getötet haben

Ein 18-Jähriger soll am Sonntag im oberfränkischen Mistelbach in Bayern ein Ehepaar in dessen Haus getötet haben. Nach der Bluttat stellte er sich selbst der Polizei. Der junge Mann wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die vier minderjährigen Kinder des Paares waren während der Tat im Haus. Anrainer hatten am Sonntag kurz nach Mitternacht Hilferufe vom Nachbarhaus gehört und den Notruf gewählt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Tatverdächtigen um den Freund der ältesten Tochter handeln. Das Tatmotiv ist noch unklar.

Video: 18-Jähriger tötet in Oberfranken Ehepaar

Der 18-Jährige muss in Untersuchungshaft. Er stehe unter dringendem Verdacht, das Paar ermordet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. „Warum es zu einem derartigen Gewaltausbruch kam, ist weiterhin Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen“, hieß es.

Ehepaar wies Stichverletzungen auf
Anrainer hatten am Sonntag kurz nach Mitternacht Hilferufe vom Nachbarhaus gehört und den Notruf gewählt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Einsatzkräfte fanden im Keller das leblose Paar. Beide wiesen Stichverletzungen auf. Ein Großaufgebot fahndete nach dem Verdächtigen, der sich gegen 4 Uhr in Bayreuth der Polizei stellte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).