09.01.2022 11:30 |

ACH, ÜBRIGENS...

Novak, Nowak, Jesus und Andreas Hofer

„Krone Vorarlberg“-Kolumnist Harald Petermichl hat sich für die neueste Ausgabe von „Ach, übrigens...“ mit der „lebenden Reklamesäule“ Karl Schranz und den Problemen von Tennisstar Djokovic mit den australischen Behörden beschäftigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Älteren werden sich erinnern: Kurz vor den Winterspielen 1972 wurde Karl Schranz vom damaligen IOC-Chef Avery Brundage von den Wettbewerben ausgeschlossen. Brundage, sturer Verfechter eines strikten Amateurgedankens, hatte spitzgekriegt, dass Schranz bei einem Benifiz-Fußballspiel ein Leiberl mit dem Werbeaufdruck einer Kaffeefirma getragen hatte; das brachte das olympische Heferl zum Überlaufen und veranlasste Brundage zu der Äußerung, Schranz würde als „lebende Reklamesäule“ herumlaufen.

Was danach passierte, ist allerdings nicht weniger bemerkenswert, denn nach seiner Rückkehr wurde „Kaiser Karl“ auf dem Ballhausplatz von geschätzten 100.000 Menschen frenetisch gefeiert. Sinowatz und Kreisky gehörten ebenso zu den Schranzianern wie Georg Danzer und André Heller, die als „Die Österreicher i. V.“, die epochalen Zeilen „Der Karli soll leb’n, der Brundage steht daneb’n“ schufen. Den Vogel abgeschossen haben dürfte aber ein gewisser Herr Nowak, der ein Transparent mit der Aufschrift „1809 Andreas Hofer - 1972 Karl Schranz“ angefertigt hatte, was die Süddeutsche Zeitung prompt mit dem Satz „Zu Sapporo in Banden der treue Hofschranz lag“ kommentierte.

Und sollte das gar nicht ein Herr Novak gewesen sein, sondern vielleicht ein Herr Vranek oder Vistlacil, ist das auch Blunzn, weil es zumindest gut erfunden wäre und perfekt zu einer brandaktuellen Märtyrergeschichte im Spitzensport überleitet: Novak Djokovic, Tennisspieler aus Belgrad, hat derzeit Probleme mit den australischen Einreisebehörden, weil ihm irgendwelche Dokumente fehlen. Hat was mit ärztlichen Bestätigungen zu tun, aber das wird sich behördlich rasch klären lassen. Viel interessanter ist da Papa Djokovic, der das Ganze am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mit den Worten „Jesus wurde gekreuzigt, ihm wurde alles angetan, und er ertrug es und lebt immer noch unter uns (…) Jetzt versuchen sie Novak auf die gleiche Weise zu kreuzigen und ihm alles anzutun“, kommentierte. Denn sein Bub, so Srdjan D. weiter, führe „den Kampf von sieben Milliarden Menschen auf der Welt für Rede- und Meinungsfreiheit“.

Okay, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich, aber so hat halt jeder seine individuelle Sicht auf die Dinge. Erst mal bleibt jetzt abzuwarten, ob das zuständige Gericht am Montag zu der Erkenntnis kommen wird, dass ein Tennisstar nicht anders zu behandeln ist als andere Einreisewillige oder ob man als Millionär vielleicht doch gleicher ist als alle anderen Gleichen. Das bleibt auch in Zukunft interessant.

Harald Petermichl
Harald Petermichl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-1° / 4°
stark bewölkt
-1° / 5°
stark bewölkt
0° / 5°
stark bewölkt
-1° / 5°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)