05.01.2022 18:31 |

Vater rief Polizei

Impfgegnerin entführte Söhne: Festnahme in Spanien

Weil sie ihre beiden Kinder entführt hatte, um deren Corona-Impfung zu verhindern, ist eine Mutter in Spanien festgenommen worden. Nach Justizangaben vom Mittwoch war seit Mitte Dezember nach der 46 Jahre alten Frau gefahndet worden, nachdem ihr Ex-Mann die Polizei alarmiert hatte. Mittwochfrüh habe sie sich schließlich in Begleitung ihrer beiden Kinder der Polizei gestellt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Den Angaben zufolge hatte der Vater die Behörden eingeschaltet, nachdem er seit Anfang November keinen Kontakt mehr zu seinen Kindern im Alter von zwölf und 14 Jahren hatte. Laut einem Polizeisprecher wurden die beiden Kinder, die seit Anfang November nicht mehr in die Schule gegangen waren, am Mittwoch ihrem Vater übergeben.

Der Mutter droht nun Gefängnis: Als Strafe für eine Entführung der eigenen Kinder sind in Spanien Haftstrafen von bis zu vier Jahren möglich. 

Generell hohe Impfbereitschaft in Spanien
Der Corona-Impfstoff der Hersteller Pfizer/Biontech darf in der EU bereits seit Ende Mai bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren eingesetzt werden. Seit Ende November empfiehlt die Arzneibehörde der EU das Vakzin auch für Kinder ab fünf Jahren. Spanien startete Mitte Dezember eine Impfkampagne für Fünf-bis-Elfjährige. Das Land hat eine der höchsten Impfquoten Europas. Die Impfbereitschaft war seit Beginn der Immunisierungen gegen das Coronavirus sehr hoch. Impfkritische Proteste gab es kaum.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).