05.01.2022 16:02 |

Wälder & Wege zerstört

Gemeinden zahlen immer noch für Sturmtief-Schäden

Die Gemeinde Sittersdorf konnte trotz Krise ein ausgeglichenes Budget 2022 erstellen. „Große Sprünge können wir aber trotzdem nicht machen“, sagt Bürgermeister Gerhard Koller. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Sanierung der Geoparkschule in Tichoja könne zumindest umgesetzt werden. „Wir haben 2021 bereits mit den ersten Arbeiten begonnen. Dieses Jahr werden 200.000 Euro in neue Fenster investiert“, ergänzt Koller: „Seit Corona hat die alte Volksschule für uns an Bedeutung gewonnen. Alle Sitzungen finden mittlerweile dort statt.“ Der Saal im Gemeindeamt sei viel zu klein. „Dort können Abstände kaum eingehalten werden.“

Vor allem der Schaden, der durch das Sturmtief Yves 2017 angerichtet wurde, erfordert noch immer hohe Investitionen. Rund eine Million Euro wurde für Straßensanierungen eingeplant: „Es gibt viele Wege, die nach wie vor von Holztransportern, die das Schadholz beseitigen müssen, benutzt werden.“

Gerlinde Schager
Gerlinde Schager
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)