So, 19. August 2018

"Land ist stabil"

14.04.2011 13:51

Burgenland von Ratingagentur mit AA+ bewertet

Das Burgenland steht, was die Kreditwürdigkeit betrifft, laut Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) auch nach der Wirtschaftskrise gut da. Die vom Land beauftragte Agentur vergab beim Langfristrating mit der Bewertung AA+ erneut die zweitbeste mögliche Stufe. Bei der kurzfristigen Einschätzung hat das Burgenland mit A-1+ wieder das beste mögliche Rating erhalten, so Alois Strasser von Standard & Poor's am Donnerstag. Das Rating wurde zum mittlerweile dritten Mal durchgeführt.

"Das Land ist stabil gehalten worden. Das ist keine Selbstverständlichkeit, gerade nach einer Finanz- und Wirtschaftskrise", meinte Strasser. Einige Gebietskörperschaften, vor allem im südeuropäischen Bereich, seien hinuntergestuft worden. Auch in Deutschland gebe es Gebietskörperschaften mit bedeutend schlechteren Ratings.

Kaum Neuverschuldung erwartet
Auf Basis der Finanzplanung des Landes erwarte man weiterhin "sehr gute Haushaltsergebnisse für das Burgenland bis 2015". S&P rechne in dem Zeitraum mit "ziemlich ausgeglichenen" Haushalten nach Investitionen. Die Verschuldung dürfte kaum steigen und bei 22 bis 26 Prozent der laufenden Einnahmen bleiben, ein im österreichischen und internationalen Vergleich sehr guter Wert, schätzte Strasser. Ein "kleiner Wermutstropfen", der auch das Erreichen der höchsten Stufe AAA verhinderte, sei die im Österreich-Vergleich unterdurchschnittliche Wirtschaftskraft. Beim BIP erreiche das Burgenland etwa 80 Prozent des EU-Durchschnitts.

2010 habe es einen leichten Überschuss der Gesamteinnahmen von knapp unter einem Prozent gegeben, erklärte Finanzlandesrat Helmut Bieler (SPÖ). Bis 2015 werde man dies auf rund zehn Prozent steigern, was wieder mehr finanziellen Spielraum bedeute.

Das Burgenland habe (im Fonds für Arbeit und Wirtschaft, Anm.) 225 Millionen Euro in Anleihen, Pfandbriefen sowie Bankanleihen höchster Bonität "konservativ" veranlagt, so Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ). Pro Jahr habe man 8,3 bis 8,5 Millionen Euro an Erträgen erhalten. Mit dem heurigen Jahr seien es insgesamt 42 Millionen Euro.

Bewusst hohe Haftungen eingegangen
An die 500 Millionen Euro - annähernd das Doppelte vom Schuldenstand - machen die Haftungen des Landes aus. Diese sei man "bewusst" eingegangen, um einerseits Betriebe im Rahmen der Wirtschaftsförderung unterstützen zu können. Andererseits handle es sich um Haftungen für die eigenen Gesellschaften, um billiger an Geld zu kommen, so Bieler. Bei der Wirtschaftsförderung habe man die Erfahrung, dass sehr wenig von den Unternehmenshaftungen ausbezahlt werden müsse. Ziel sei es, die Finanzen bis 2015 so zu stabilisieren, dass man ab diesem Zeitpunkt keine neuen Schulden mehr mache. Dann könne mit der Rückzahlung begonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.