Umfragen

AMA-Gütesiegel entspricht nicht den Erwartungen

Umfrage zu AMA-Gütesiegel im Auftrag von „Vier Pfoten“ und Arbeiterkammer OÖ Die AK fordert nun klare gesetzliche Regelungen beim Tierwohl.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

92 Prozent der Österreicher kennen das AMA-Gütesiegel - 53 Prozent davon sind laut Umfrage der Meinung, es stehe für gentechnikfreie Fütterung, 48 Prozent subsumieren ausreichend Platz und Auslauf ins Freie für die Tiere. Dem ist aber nicht so, berichteten die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ und die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich am Dienstag. Die AK fordert klare gesetzliche Regelungen beim Tierwohl in Österreich.

Guter Ruf
Mehr als die Hälfte jener, die das Siegel kennen, gehen davon aus, dass AMA für Tierwohl steht und achten beim Einkauf darauf, jeder Fünfte sogar sehr intensiv. Das ergab eine Umfrage des Market-Instituts im Auftrag von Vier Pfoten und AK unter 1000 Österreichern ab 16 Jahren.

Gen-Soja erlaubt
53 Prozent der Menschen, die das Abzeichen kennen, meinen, dass Schweinefleisch mit AMA-Gütesiegel von einem Tier stammt, das gentechnikfreies Futter erhielt. Tatsächlich sei nach AMA-Kriterien gentechnisch verändertes Soja aus Lateinamerika als Futter in der Schweinezucht erlaubt, hieß es in der Presseaussendung. Fast die Hälfte glaubt, dass Schweinen gemäß Siegel-Kriterien ausreichend Platz zur Verfügung steht und sie Auslauf ins Freie oder ständigen Zugang zu Frischluft haben. Tatsächlich garantieren erst freiwillige Zusatzmodule, wie etwa AMA +Tierwohl, derartige Standards.

Weiterentwicklung des Siegels
Zwar habe die AMA-Marketing notwendige Weiterentwicklungen des Gütesiegels in der Schweinemast ab 2022 angekündigt, wobei das endgültige Aus für Vollspaltenböden in Schweinemastbetrieben erst bis Ende 2032 geplant sei. Davor gebe es nur minimale Verbesserungen bei dieser tierquälerischen Haltungsform. Außerdem sollen erst bis 2030 die Importe von Übersee-Soja um 50 Prozent reduziert werden.

Klare Regelungen gefordert
Der Konsumentenschutz der AK OÖ fordert klare gesetzliche Regelungen im Bereich Tierwohl - nicht zuletzt, um auch den durch Werbung geschürten Erwartungen gerecht zu werden. In Deutschland sei es seit Anfang 2021 allen Schweineproduzenten per Gesetz verboten, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren - eine Praxis, die in Österreich erlaubt ist.

Hohe Tierstandards gewünscht
Die Österreicher würden sich hohe Tierwohlstandards auch etwas kosten lassen: Acht von zehn Befragten sind bereit, für solches Fleisch mehr zu bezahlen - 37 Prozent einen bis zu zehn Prozent höheren Preis, immerhin 27 Prozent sogar um bis zu 20 Prozent mehr, acht Prozent sogar fast ein Drittel mehr

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)