GUTEN MORGEN

Gezerre um Schulen | Gezerre um Impfungen

Und wieder einmal geht es um die Schulen! Nach all dem Chaos seit dem vergangenen Freitag, seit Eltern (und den Kindern) die Entscheidung über Schulbesuch oder nicht übertragen wurde. Seither erregen sich Direktoren, Lehrer, Eltern und Schüler über die mangelhafte, höchst widersprüchliche Kommunikation rund um den Schulbetrieb in diesem 4. Lockdown. Gleichzeitig ist die Zahl der Infektionen an den Schulen extrem hoch. So verdichteten sich zuletzt die Gerüchte, ab nächster Woche würden die Schulen doch schließen und in das sattsam bekannte und so ungeliebte Distance Learning wechseln. Das wurde gestern allerdings von der Regierung heftig dementiert. Freilich: Vor einer Woche wurde auch noch bis Donnerstag Abend heftig dementiert, dass Österreich vor einem neuen landesweiten Voll-Lockdown stünde - um ihn in der Nacht auf Freitag dann doch zu beschließen. Fest steht: Kinder und Jugendliche sind besonders Leidtragende in der Pandemie. Schulen auf, Schulen zu - kein Wunder, wenn da Eltern, Schüler und Lehrer bei diesem Gezerre verzweifeln.

Gezerre um Impfungen. Kinder sind in vielen Familien auch noch Opfer eines weiteren Gezerres - jenes um die Impfung. Vor allem bei den Fünf- bis Elfjährigen. Für diese Altersgruppe wird heute die Impffreigabe von der Europäischen Arzneimittelbehörde erwartet. Das, so schreibt Conny Bischofberger in der heutigen „Krone“ in ihrer Kolumne, sorge schon davor in vielen Familien für Tragödien. Denn: „Wenn die Mutter eine Impfgegnerin ist und diese Haltung auch als Elternteil durchsetzen will und der Vater daran glaubt, dass eine Impfung das Kind vor schweren Folgen einer Ansteckung schützt, dann wird es haarig.“ Bischofberger verweist darauf, dass „Mediatoren und Mediatorinnen davor warnen zu glauben, dass das Thema Impfen verhandelbar sei wie Alimente und Besuchszeiten nach einer Scheidung.“ Und sie kommt zum Schluss: „Kinder leiden unter den Lockdowns und Schulschließungen am meisten. Nichtgeimpfte Kinder werden noch mehr ausgeschlossen. Diese Tatsache gegen gesundheitliche Bedenken abzuwägen, darin besteht die Verantwortung der Eltern.“ Ja, es lastet derzeit wirklich ein über das Übliche weit hinausgehendes Maß an Verantwortung auf den Schultern der Eltern.

Einen schönen Tag!

Klaus Herrmann
Klaus Herrmann

Mehr Nachrichten

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)