23.11.2021 11:53 |

Umsatz-Minus

Viele Wirte setzen im Lockdown wieder auf Abholung

Mit dem vierten Lockdown müssen die Wirtshäuser ein weiteres Mal ihre Türen schließen. Viele stellen in der Zeit auf Abholservice um. Manche verzichten jedoch darauf, weil es sich nicht rechnet.

Die Türen sind zu, doch die Küche bleibt nicht kalt: Das Haydnbräu in Eisenstadt bietet im Lockdown Essen zur Abholung an. „Es läuft recht gut, wir sind durchaus zufrieden“, sagt Wirtshaus-Chef Jochen Lehner. 300 Essen sind am Montag rausgegangen. An das normale Tagesgeschäft kommt man aber nicht heran.

„Gesundheit geht vor“
Hinzu kommt, dass die großen Feiern und Veranstaltungen wohl wegfallen werden. Lehner rechnet daher mit einem Umsatzausfall von 80 Prozent. Die 31 Mitarbeiter wird er - wie schon seit dem ersten Lockdown - behalten. Durch die Abholung gibt es für sie auch etwas zu tun. „Der Lockdown ist schon sinnvoll, Gesundheit geht vor“, sagt der Gastronom. Seine Sorge ist allerdings, dass verfrüht aufgesperrt werden könnte und der Effekt schnell verfliegt.

Ein großer Teil des Umsatzes fehlt
„Ich hoffe, dass es nicht zu lange dauert“, meint hingegen Wirtshaus-Chef Paul Gregorits aus Klingenbach. Auch er wird alle vier Mitarbeiter behalten und nur notfalls in die Kurzarbeit schicken. Das Essen „to go“ bringe zwar ein wenig, „aber es ist nicht eins zu eins dasselbe. Es fehlt ein großer Teil“, sagt Gregorits.

Abholung rechnet sich nicht für alle
Keine Abholung wird hingegen dieses Mal Roman Purt vom Karl Wirt in Winden anbieten. „Es zahlt sich einfach nicht aus, der Aufwand ist zu hoch“, meint er. Das habe die Erfahrung der Vergangenheit gezeigt. Stattdessen habe es am Wochenende einen „Lockdown-Rabatt“ auf die Speisen gegeben.

Schon durch 2G ging Geschäft zurück
Aktuell steht nur ein Koch in der Küche, der für Kindergarten und Volksschule kocht. Die restlichen Angestellten sind zuhause. Was es für Möglichkeiten für sie gebe, habe man ihm bei den zuständigen Stellen nicht sagen können. Schon seit 2G sei der Umsatz eingebrochen, viele große Gruppen hätten abgesagt, auch alle Weihnachtsfeiern fallen ins Wasser. Purt trifft Corona besonders: Er hat das Wirtshaus erst vor einem Jahr übernommen.

Christoph Miehl
Christoph Miehl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
1° / 3°
bedeckt
1° / 4°
Schneeregen
1° / 2°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)