21.11.2021 13:41 |

Durch Loch in Mauer

Gefängnisausbruch: Mehr als 100 Häftlinge geflohen

Bei einem spektakulären Gefängnisausbruch in der Demokratischen Republik Kongo sind am Samstag mehr als hundert Gefangene entkommen. In der Anstalt waren mehr als viermal so viele Häftlinge untergebracht wie vorgesehen.

Bei dem Ausbruch aus dem stark überfüllten Gefängnis in Matadi im Westen des afrikanischen Landes wurden ein Polizist getötet und ein weiterer schwer verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Offenbar war den Insassen die Flucht durch eine Öffnung in der Gefängnismauer gelungen. Wie vielen Gefangenen genau die Flucht gelang, war zunächst unklar. Lokale Medien berichten von bis zu 180 Flüchtigen.

Die stellvertretende Direktorin des Gefängnisses, Apolonia Londo, sagte vor Journalisten, am Samstagmorgen seien 737 Insassen in der Anstalt gewesen. Es werde geprüft, wie viele Insassen fehlten. Das Gefängnis in Matadi bietet offiziell nur Platz für 150 Insassen. Es stammt aus dem Jahr 1939 und ist baufällig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).