So, 19. August 2018

Beliebter Lebensraum

09.04.2011 12:05

Wien mit 20 Arten die Fledermaus-Hauptstadt

Ob Fransen-, Bart- oder Wimperfledermaus - den meisten Beobachtern stellt es wahrscheinlich die Nackenhaare auf. Doch obwohl sie auf manche unheimlich oder gar bedrohlich wirken, sind sie faszinierende und nützliche, aber vor allem stark gefährdete Geschöpfe. Wien ist laut einer neuen Studie mit seinen vielfältigen Lebensräumen und Schutzgebieten einer der beliebtesten Orte Europas für die nachtaktiven Säugetiere. Alleine 20 der österreichweit 28 bekannten Fledermausarten leben in Wien.

Für die Studie der "Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung in Österreich" (KFFÖ) im Auftrag der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) wurden Fledermäuse in Wien flächendeckend über zwei Jahre hinweg erhoben. In den vier Natura 2000-Gebieten suchten die Forscher nach vorkommenden Fledermäusen. Dabei ging es nicht nur um die Anzahl, sondern vor allem um die Bestimmung der Arten.

Mit "Batcoder" den Fledermäusen auf der Spur
Entdeckt werden die Fledermäuse weniger durch Sehen als durch Hören. Dafür werden Ultraschall-Detektoren und spezielle Aufnahmegeräte für Fledermausrufe, sogenannte Batcorder, eingesetzt. Erstmals in Wien entdeckt wurde das Vorkommen einer Nymphenfledermaus, einer Art, die von der Wissenschaft erst seit einigen Jahren als eigene Art bestimmt wurde. Sie hält sich am liebsten in der Nähe von Bächen auf. Sie wurde im Lainzer Tiergarten entdeckt.

Auch in Österreich sind viele Arten in der "Roten Liste" der gefährdeten Säugetiere angeführt. Die heimischen Arten sind nachtaktiv und verbringen den Tag in ihren Quartieren. "Sie finden Unterschlupf in Bäumen, zwischen Dachbalken und in Mauernischen", betont Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Umweltschutzabteilung (MA22). Von Mitte März bis Anfang April erwachen die Fledermäuse langsam aus ihrem Winterschlaf.

Fledermausnacht am Wiener Zentralfiredhof
Batman und Dracula sind meist die ersten Assoziationen, die man mit den Nachtschwärmern verbindet. Dass sie uns den Sommer über lästige Käfer, Fliegen, Spinnen und Gelsen vom Hals schaffen, weiß kaum jemand. Bis zu einem Kilogramm Insekten vertilgt eine Fledermaus in der warmen Jahreszeit.

Wer Lust hat, Mopsfledermaus, Kleinen Abendsegler oder Braunes Langohr live zu erleben, kann das bei den alljährlichen Fledermausnächten tun. Die erste ist am 14. Mai am Wiener Zentralfriedhof. Nähere Infos dazu findest du auf der Homepage der Koordinationsstelle für Fledermausschutz und –forschung in Österreich.

von Kalman Gergely (Kronen Zeitung) und wien.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.