Dienstanordnung in OÖ

Arztgespräch für ungeimpftes Personal in Heimen

Um zu verhindern, dass sich entsprechend der allgemein hohen Infektionszahlen in Oberösterreich die Situation in den Altersheimen auch zuspitzt, werden verpflichtende Arztgespräche für ungeimpfte Mitarbeiter eingeführt. Diese Maßnahme ist Teil eines Fünf-Stufen-Plans zum Corona-Schutz der Heime, informierte Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP) am Donnerstag in Linz.

Mit Stand Donnerstag sind in 65 oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen 181 Mitarbeiter und 107 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet. Zwei Beschäftigte und 13 Bewohner müssen im Spital behandelt werden. Die Zahlen würden zeigen, dass die Impfung wirke, so Hattmannsdorfer. Dennoch liegt die Durchimpfungsrate beim Personal bei nur 63,4 Prozent. Daher will er bei den Mitarbeitern ansetzen. Um Vorbehalte gegen eine Impfung abzubauen, muss jeder Ungeimpfte zu einem persönlichen Arztgespräch. Dabei handle es sich um eine Anordnung des Dienstgebers, stellte der Landesrat klar. Allerdings ist nur die Teilnahme vorgeschrieben und nicht die Impfung. Für Bewohner - von ihnen sind 82,6 Prozent immunisiert - und Angehörige werden Impf-Sprechtage eingeführt.

Konsequente Kontrollen
Außerdem kündigte der Landesrat „konsequente Kontrollen des 2G-Nachweises“ an. Dazu werden auch Schilder in den Heimen aufgehängt, die darauf hinweisen, dass auf einen Verstoß gegen jene Regel eine Strafe von 500 Euro steht. Weitere Punkte des Stufenplans: Drei Teams der Heimaufsicht des Landes unterstützen die Träger vor Ort, was das Konzept der Schutzmaßnahmen betrifft. Und bei einem Cluster ab fünf Personen werde ein „aktives Clustermanagement eingeleitet“, sagte Hattmannsdorfer. Die Heimaufsicht kontaktiert zusätzlich zur Gesundheitsbehörde die betroffene Einrichtung, um gemeinsam eine „standardisierte Checkliste abzuarbeiten“.

Bereits diese Woche wird in den Alters- und Pflegeheimen die Auffrischungsimpfung abgeschlossen. 77 Prozent der impfbaren Bewohner haben sich einen dritten Stich geben lassen. 1.200 Auffrischungen wurden bei den 7.426 geimpften Mitarbeitern durchgeführt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)