Wegen Wartezeit

Mann warf in Teststraße Mülltonne durch Fenster

Völlig durchgedreht ist ein bislang Unbekannter am Montagabend vor einer Teststraße in Grieskirchen (Oberösterreich). Weil er nicht mehr länger warten wollte, warf er eine Mülltonne und einen Blumentopf durch ein Fenster, randalierte und verletzte dadurch eine Schwangere und einen Securitymitarbeiter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er wollte nicht mehr länger auf seinen Test warten, aus diesem Grund warf der Unbekannte eine Mülltonne und einen Blumentopf durch ein Fenster der gut besuchten Teststraße in Grieskirchen. Danach randalierte er auch noch und verletzte dadurch zwei Personen. „Die Fensterscheibe ist zu Bruch gegangen. Leider hat der Mann auch einen Securitymitarbeiter und eine Frau angegriffen, dann ist er ganz schnell einfach davongelaufen“, schildert Nisa Maier-Grundböck, Geschäftsleiterin der Firma WEMS, die für den Betrieb der Teststraße verantwortlich ist.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen
„Leider hatten wir noch keine Daten von ihm, weil er sich zuvor nicht registriert hatte. Wir wissen also nicht, wer das war“, schildert sie weiter. Die Polizei ermittelt, befragte am Abend noch vor Ort Zeugen. Dem Randalierer gelang jedoch die Flucht. Die schwangere Frau und der Securitymitarbeiter wurden verletzt ins Spital gebracht. „Wir sind froh, dass wir immer Security vor Ort haben“, so Maier-Grundböck.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?