„War zu erwarten“

Neuinfektionen: Jeder Dritte ist geimpft

Die explodierenden Infektionszahlen gehen nicht alleine auf das Konto der Ungeimpften. Jeder dritte Neuinfizierte in Oberösterreich hat schon zwei Stiche gegen das Corona-Virus bekommen. Der Lungen-Primar des Linzer Uniklinikums erklärt, warum das so ist, und warum die Impfung dennoch gut funktioniert.

Es sind nicht nur die Ungeimpften, die zur vierten Welle beitragen. In Oberösterreich, wo am Donnerstag 2317 Neuinfektionen gezählt wurden, liegt der Prozentsatz der vollimmunisierten Neuinfizierten bei rund 32 Prozent, dazu kommen etwa 4,5 Prozent teilgeimpfte Landsleute, die sich das Virus einfangen. Die Auswertung, die der „Krone“ vorliegt, zeigt, dass diese Werte sehr konstant sind.

„Booster“ für längeren Schutz
„Dies war zu erwarten. Es kommt aber nur ein Drittel der Neuinfektionen aus jenen 60 Prozent der Bevölkerung, die geimpft ist, zwei Drittel aus dem kleineren Teil, der nicht geschützt ist. Die Impfung wirkt“, sagt Lungen-Primar Bernd Lamprecht vom Linzer Uniklinikum, und: „Der Schutz lässt sechs Monate nach dem zweiten Stich nach. Daher ist die dritte Injektion wichtig. Die Booster-Impfung könnte dafür sorgen, dass ein zeitlich längerer Schutz aufgebaut wird, nicht alle sechs Monate aufgefrischt werden muss.“ Rund 56.000 Oberösterreicher bekamen schon den „Booster“, 8350 Altenheimbewohner.

Zitat Icon

Ich hoffe, dass uns ein neuer Lockdown erspart bleibt. Dafür müssen Maßnahmen auch konsequent umgesetzt werden. Eine Steigerung der Immunisierungsrate ist das wichtigste Ziel.

Bernd Lamprecht, Lungen-Primar am Linzer KUK

Lehrer wollen früher dritten Stich
Das Stichwort der Booster-Impfung hat auch die Gewerkschaft der Lehrer der mittleren und höheren Schulen aufgegriffen. „Wir fordern, dass das Lehrpersonal bereits nach vier Monaten die Möglichkeit zum dritten Stich bekommt“, so der Vorsitzende Johann Oberlaber. Die meisten Lehrer hätten die Impfung Anfang Juli erhalten, angesichts des Infektionsturbos fühle man sich zu wenig geschützt.

Gena wie im Vorjahr, nur heftiger
Die aktuelle vierte Welle läuft parallel zu jener vor genau einem Jahr ab, nur etwas heftiger. Damals brach sie am 14. November - im Lockdown. „Auch eine gewisse Sättigung, wenn das Virus nicht mehr so schnell neue Wirte findet, bremst“, sagt Lamprecht, der die Sättigung lieber durch Impfung, als Durchseuchung erreichen würde.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)