30.10.2021 16:36 |

Unruhen im Sudan

Zwei Tote bei Protesten gegen Militärmachthaber

Bei Protesten in der sudanesischen Stadt Omdurman sind offenbar zwei Demonstranten von Regierungstruppen erschossen worden. Das teilte der Zentrale Ärzteausschuss des Sudan am Samstag mit. Der Bericht über die Toten kam, als Hunderttausende in der Hauptstadt Khartum und andernorts gegen den Militärputsch dieser Woche protestierten und die Wiederherstellung der zivilen Herrschaft forderten.

Allein in der Hauptstadt Khartum sei eine sechsstellige Zahl an Demonstranten auf den Straßen, berichtete ein Reuters-Augenzeuge. Sie forderten die Wiedereinsetzung der von Zivilisten geführten Übergangsregierung und die Rückkehr auf den Pfad der Demokratie. Kundgebungen wurden auch im Osten und Norden sowie in Zentral-Sudan gemeldet.

Schon in den vergangenen Tagen hatte es Proteste gegen das Vorgehen der Militärs gegeben. Bei Zusammenstößen wurden mindestens elf Demonstranten getötet. Der UN-Sicherheitsrat hat den Putsch einhellig verurteilt. Die Übergangsregierung müsse wieder eingesetzt und alle von den Militärs inhaftierten Personen müssten sofort freigelassen werden, forderte er.

Das Militär hatte am Montag die Regierung aufgelöst und einen landesweiten Ausnahmezustand ausgerufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).