29.10.2021 16:36 |

46 Menschen getötet

Räucherstäbchen lösten Hochhausbrand in Taiwan aus

Der verheerende Brand vor rund zwei Wochen in einem Hochhaus im Süden Taiwans ist nach Angaben der Behörden vermutlich durch Räucherstäbchen ausgelöst worden. Eine 51-jährige Bewohnerin habe die Stäbchen gegen Mücken angezündet und dann vermutlich das Gebäude verlassen, ohne sich zu vergewissern, dass sie vollständig gelöscht waren, teilte die Stadtverwaltung von Kaohsiung am Freitag mit. Bei dem nächtlichen Brand waren 46 Menschen ums Leben gekommen.

Das Feuer hatte sich laut Feuerwehr über mehrere Etagen ausgebreitet, bevor Löschtrupps es schließlich unter Kontrolle bringen konnten. Das lag nach ihren Angaben vor allem daran, dass die ersten fünf Etagen des 13-stöckigen Gebäudes zwar für Gewerbezwecke reserviert waren, allerdings nicht genutzt wurden und mit Schutt und zurückgelassenen Gegenständen vollgestellt waren.

Bewohner zumeist ältere Menschen
Das Gebäude stammte laut Polizei aus den 1970er- oder 80er-Jahren und wurde vor allem von älteren Mietern mit niedrigem Einkommen bewohnt. Wegen seiner Lage in einem Erdbeben- und Taifungebiet sind die Bauvorschriften in Taiwan relativ streng. Ältere Gebäude entsprechen allerdings nicht immer den Vorschriften.

Das Unglück in Kaohsiung hatte eine Debatte über unzureichende Sicherheitsstandards und die schlechten Lebensbedingungen vieler älterer Menschen in Taiwan ausgelöst. Das Gebäude gehörte zu einem heruntergekommenen Wohnblock, in dem viele Wohnungen leer standen. Bei vielen Opfern des Brandes handelte es sich um ältere Menschen mit geringem Einkommen, darunter Demenzkranke und Behinderte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).