14.10.2021 11:11 |

Menschen „gefangen“

Hochhaus in Taiwan in Flammen: Über 40 Todesopfer

Bei einem Brand in einem Hochhaus in der südtaiwanesische Hafenstadt Kaohsiung sind am Donnerstag nach Medienberichten mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen, da viele Bewohner in den oberen Stockwerken eingeschlossen seien, hieß es. Die Bergungsarbeiten dauern an.

Das 13-stöckige Wohn- und Geschäftshaus hatte in den frühen Nachtstunden stundenlang gebrannt. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz und schafften es, den Brand am Morgen unter Kontrolle zu bringen. Mehr als 50 Menschen dürften dabei verletzt worden sein.

Das Feuer war nach unbestätigten Berichten im ersten Stock des 40 Jahre alten Hauses ausgebrochen. Nach Angaben von Beamten waren Fluchtwege versperrt, was auch die Rettungsarbeiten erschwerte. Mehr als 100 Menschen, viele von ihnen Senioren mit körperlichen Behinderungen oder Demenz, hätten in dem Gebäude gelebt, sagte ein lokaler Beamter der Agentur. Er zeigte sich betroffen, dass viele es nicht geschafft haben könnten, das brennende Haus zu verlassen.

Wohnungen, Lokale und Kino im „Geisterhaus“
In dem bewohnten Teil des Hochhauses zwischen dem siebenten und elften Stock soll es rund 120 Haushalte gegeben haben. In den unteren sechs Stockwerken waren mehrere leer stehende Restaurants, Karaoke-Clubs und ein Kino, weswegen das Gebäude auch den Namen „Geisterhaus“ trägt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).