Wohnbeihilfe gekürzt

SPÖ kritisiert Kahlschlag bei den Alleinerziehern

Rechnungsabschlüsse und Berichte von Wohnbaureferent und LH-Stellvertreter (FPÖ) zeigen laut einer SPÖ-Anfrage im Landtag, dass die Wohnbeihilfe in den vergangenen zehn Jahren stark gekürzt wurde. Betroffen sind offenbar aber nicht nur „integrationsunwillige“, sondern auch sozial benachteiligte Menschen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Kürzung der Wohnbeihilfe macht auch vor Einheimischen nicht Halt, wie die SPÖ anhand einer Landtagsanfrage an das zuständige Regierungsmitglied Manfred Haimbuchner aufzeigen möchte. In seiner Beantwortung verweist der LH-Vize immer wieder auf Rechnungsabschlüsse und seine eigenen Wohnbauberichte der vergangenen Jahre.

Zitat Icon

Die Durchschnittsmiete ohne Betriebskosten liegt bei 5,8 Euro. Sobald sie sich an die sieben Euro annähert, werden wir handeln.

Manfred Haimbuchner, LH-Vize und Wohnbaureferent

5058 bekamen Wohnbeihilfe
Stellt man die Zahlen daraus gegenüber, zeige sich, dass der Gesamtbetrag der ausbezahlten Wohnbeihilfe seit 2010 von 85,07 auf 51,8 Mio. Euro gesunken ist, kritisiert die SPÖ (siehe Grafik). Rechnet man die Inflation mit ein, sei das im Jahr 2020 nur mehr die Hälfte des Werts von 2010. Besonders betroffen sind demnach Alleinerziehende. Statt knapp 10.000 Haushalten im Jahr 2010 bekamen im Vorjahr nur mehr 5085 Wohnbeihilfe.

Haimbuchner wehrt sich gegen die Kritik: „Gerade im Bereich der Alleinerzieherinnen kam es zu einer Erhöhung der Einkommensgrenzen und damit verbunden zu einer Erhöhung der Wohnbeihilfe.“ Für jene, die tatsächlich Wohnbeihilfe bekommen, stimme das, räumt Binder ein. „Aber wie die Zahlen zeigen, kommen halt immer weniger in den Genuss.“ Schuld daran sei die Sieben-Euro-Obergrenze bei der Quadratmeter-Miete am privaten Wohnungsmarkt. Kostet eine Wohnung mehr, werde die Wohnbeihilfe ohne Rücksicht auf soziale Bedürftigkeit gestrichen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?