11.10.2021 16:00 |

Kurz-Ermittlungen

NEOS: Schallenberg „greift der Justiz vor“

Die NEOS haben sich offenbar ein diplomatischeres Statement des neuen Bundeskanzlers erhofft. Mit seiner Aussage, dass er überzeugt davon ist, dass die gegen Sebastian Kurz erhobenen Vorwürfe sich als „falsch“ herausstellen würden, greife er gleich zu Beginn seiner Amtszeit der Justiz vor, meint Parteichefin Beate Meinl-Reisinger. Es brauche nun einen tatsächlichen Neustart sowie „Tabula rasa“ bei den Vertrauten des nunmehrigen Ex-Kanzlers, so die Forderung.

Ganz grundsätzlich zeigte sich Meinl-Reisinger im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag aber zufrieden mit Schallenberg als neuen Kanzler und Michael Linhart (ÖVP) als Außenminister. Österreich könne damit am internationalen Parkett „wesentlich trittsicherer“ auftreten.

Dennoch sorgte die Antrittsrede des Kanzlers für Irritationen bei der pinken Fraktion. „Das klingt für mich nicht nach Neustart“, so Meinl-Reisinger.

„Lesen Sie sich das durch“
Man könne trotz der Rochade nun „nicht einfach zum Tagesgeschäft zurückkehren“, aber genau das habe Schallenberg nun offenbar vor, meinte die NEOS-Chefin. Sie verwies dabei einmal mehr auf die aufgetauchten, schwerwiegenden Vorwürfe gegen Kurz und die ÖVP. „Lesen Sie sich das durch“, forderte sie die Lektüre der 104-Seitigen Anordnung zu den vergangenen Mittwoch durchgeführten Hausdurchsuchungen.

„Wirksames Gegengift zur Korruption“
Dabei würde ein „Sittenbild des moralischen Verfalls und systematischen Korrumpierens des politischen Systems, das weit mehr als eine Person betrifft“ darlegen. Es brauche nun dringlich „ein wirksames Gegengift“ zur Korruption. Die NEOS werden daher bereits am Dienstag ein entsprechendes Medientransparenzgesetz im Parlament einbringen.

Für das Kurz-Umfeld, das ins Visier der Ermittlungen geraten ist, forderte sie zugleich „Tabula rasa“. Neben dem Ex-Kanzler gebe es schließlich noch neun weitere Beschuldigte in der gesamten Causa. Doch auch an dieser Front tut sich langsam etwas: Der Medienbeauftragte Gerald Fleischmann hat kurz nach der Forderung seinen Rückzug angekündigt.

NEOS unterstützen Misstrauensantrag gegen Blümel
Die ursprünglich angekündigten Misstrauensanträge sind für die NEOS aufgrund des Kanzler-Rücktritts nun vom Tisch. „Es ist nun nicht die Zeit der Misstrauensanträge.“ Einen von der SPÖ angekündigten Vorstoß gegen Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) werden man jedoch stützen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)