10.10.2021 13:44 |

Schock in Deutschland

Auto durchbrach Flughafenzaun: Landung abgebrochen

Schrecksekunden am Flughafen in Weeze am Niederrhein: Ein Auto hat einen Zaun in der Nähe der Rollbahn durchfahren und dadurch die geplante Landung eines Passagierfliegers von Ryanair verhindert. Das Flugzeug aus Rom sei am Samstagabend zum Flughafen Münster/Osnabrück umgeleitet worden, teilte ein Sprecher des Airports am Sonntag mit. Der Flugbetrieb an Ort und Stelle wurde zeitweise eingestellt.

Die Polizei rückte mit etlichen Einsatzkräften und Fahrzeugen aus, da sie einen Anschlag nicht ausschließen konnte. Doch der Grund für den Vorfall war ein medizinischer, wie die Polizei Kleve am Sonntag mitteilte: Ein 59-jähriger Mann hatte während seiner Fahrt am Airport einen Notfall erlitten, woraufhin er mit seinem Wagen von der Straße abkam und den Sicherheitszaun des Regionalflughafens durchbrach. Das Auto fuhr dann weiter auf einer Nebenspur der Start- und Landebahn entlang, bis es von Sicherheitskräften gestoppt wurde.

Der Airport musste am Samstagabend für 40 Minuten geschlossen werden, wie der Flughafensprecher berichtete. Weitere Flüge seien allerdings nicht betroffen gewesen. Nach dem Zwischenstopp in Münster landete die Maschine laut Polizei am späteren Abend schließlich doch noch in Weeze (Kreis Kleve). Das sei etwa eineinhalb Stunden nach der geplanten Ankunft gegen 22.05 Uhr gewesen, so der Flughafensprecher.

Zitat Icon

Wir sind auf Weeze angeflogen und plötzlich hat der Pilot wieder Gas gegeben, hat hochgezogen und die Räder wurden wieder eingefahren und es war unheimlich, das war keine gute Erfahrung.

Betroffene Passagierin

Eine Passagierin schilderte dem deutschen Sender WDR ihre Gefühle beim abgebrochenen Landeanflug: „Wir sind auf Weeze angeflogen und plötzlich hat der Pilot wieder Gas gegeben, hat hochgezogen und die Räder wurden wieder eingefahren und es war unheimlich, das war keine gute Erfahrung.“ Nach Angaben des Senders war der Ryanair-Flieger mehrmals um den Flughafen gekreist. Dies habe eine Reporterin berichtet, die in der Maschine gesessen habe.

Autofahrer muss mit Strafverfahren rechnen
Der Autofahrer muss nun trotz der medizinischen Notlage mit einem Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr rechnen. Absicht könne aber relativ sicher ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem 59-Jährigen wurde neben den gesundheitlichen Problemen auch Alkohol im Blut festgestellt. Er kam zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe nicht, so der Sprecher. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).