Lage spitzt sich zu

Hilfswerk: „Nie wieder genug Pflegepersonal!“

Wie prekär die Lage im Pflegebereich ist, hat die „Krone“ bereits mehrfach berichtet, zuletzt wurde die Personalnot im größten Spital des Landes aufgezeigt. Jetzt spricht eine Expertin Tacheles: „Es wird nie wieder eine Zeit kommen, in der wir ausrechend Pflegepersonal haben“, so Hilfswerk-Präsidentin Michaela Hinterholzer.

Noch nie dagewesene Herausforderungen ortet Michaela Hinterholzer derzeit im Sozialbereich. Sie muss es wissen. Denn als Präsidentin des Hilfswerks in Niederösterreich ist sie tagtäglich mit Sorgen und Nöten der Menschen – sowohl der Beschäftigten im Pflege- und Therapiebereich, als auch der Klienten gesundheitlicher, sozialer und familiärer Dienste – konfrontiert. Und die erfahrene Funktionärin sagt ganz klar: „Wir brauchen beträchtliche öffentliche Investitionen, um diese Aufgaben zu meistern – und zwar jetzt!“

Zitat Icon

Notwendige Maßnahmen in der Pflegeausbildung sind die absolut dringendsten Vorhaben, die wir jetzt angehen müssen.

Michaela Hinterholzer Präsidentin des Hilfswerks NÖ

Bis 2050 wird sich der Bedarf verdreifachen
Denn die Zeiten, in denen genug Pflegekräfte bereitstanden, sind für Hinterholzer endgültig vorbei. Um einen (Pflege-)Notstand abzuwenden, sind für Hinterholzer „Maßnahmen in der Ausbildung daher Kern der dringend notwendigen Pflegereform“. Im Detail fordert sie eine Aufstockung der Ausbildungsplätze in diesem Bereich, durchlässige Wege in die Pflege- und Betreuungsberufe, berufsbegleitende Programme für Um- und Wiedereinsteigerinnen sowie den Abbau vieler bürokratischer Hürden. Denn Hinterholzer kennt den Bedarf, der in den kommenden Jahren auf alle in der Pflege tätigen Organisationen zukommt: „Bis 2050 brauchen wird dreieinhalb mal so viel Personal wie jetzt.“ Allein das Hilfswerk habe derzeit bereits 200 offene Stellen zu besetzten.

Zitat Icon

Die Psychotherapie ist ein Bereich, der derzeit massiv unterfinanziert ist. Mit jeder Therapiestunde, die wir leisten, machen wir jetzt Verlust.

Christoph Gleirscher, Geschäftsführer Hilfswerk NÖ

Schützenhilfe bekommt die Präsidentin von Christoph Gleirscher, Geschäftsführer des Hilfswerks NÖ. Er spricht einen weiteren prekären Bereich an: „Es gibt viel zu wenige kassenfinanzierte Plätze in der psychotherapeutischen Versorgung.“ Die Nachfrage sei schließlich enorm gestiegen.

Christoph Weisgram
Christoph Weisgram
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
9° / 16°
stark bewölkt
8° / 15°
einzelne Regenschauer
8° / 17°
einzelne Regenschauer
7° / 19°
einzelne Regenschauer
6° / 14°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)