25.09.2021 19:55 |

In U-Haft

30-Jährige legte aus Geldnot Feuer in Wohnhaus

Der Brandanschlag in einem Villacher Wohnhaus, der im August vier Verletzte gefordert hatte, scheint eine Verzweiflungstat gewesen zu sein. Wie berichtet, hat die Polizei eine Mieterin als mutmaßliche Täterin entlarvt. Die 30-Jährige soll aus Geldnot Feuer gelegt haben. Sie befindet sich mittlerweile in U-Haft.

Die Verdächtige – für sie gilt die Unschuldsvermutung – war eine von vier Verletzten, die nach dem Brand ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Während die anderen lediglich eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten hatten, musste die 30-Jährige Hausbewohnerin ins Klinikum Graz überstellt werden, wo ihre schweren Brandwunden an den Unterarmen wochenlang behandelt wurden.

Täterin rannte mit brennenden Händen aus dem Flammeninferno
Diese Verletzungen haben die mit dem Brandanschlag befassten Beamten hellhörig werden lassen. Und die Ermittlungsergebnisse sollten ihren Verdacht schließlich bestätigen. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die Mieterin im Stiegenhaus gegen fünf Uhr früh Benzin verschüttet und angezündet hat. Eine 15-jährige Jungfeuerwehrfrau, die in dem Mietshaus lebt und mitgeholfen hat, ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern, hat beobachtet, wie die Verdächtige mit brennenden Unterarmen ins Freie gestürzt ist.

Motiv steht fest
Als Motiv für die Brandstiftung soll die 30-Jährige Geldnot genannt haben.

Johann Palmisano
Johann Palmisano
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)